Schmitti´s Rallye-E (ex) H13

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Letzte große Saisonvorbereitungen werden so langsam vorbereitet und erledigt. Heute wurden beide Achsen neu vermessen und eingestellt. Ab in eine Fachwerkstatt und in guter Gesellschaft, geht es zur Sache:


      Kameras ran und eine Bestandsaufnahme durchgeführt:


      Dabei wurden total krumme Werte festgestellt, auch die hintere Starrachse musste neu justiert werden, um neue sowie zufriedenstellende Werte zu erhalten:


      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de
    • Gezwungenermaßen habe ich ja in der Narrenzeit frei. Diese Freizeit habe ich genutzt und in der Werkstatt verbracht. Hier habe ich den Rallye-E nochmal komplett durch gesehen, frisch geputzt und für die Rallye Zorn (rallye-Zorn.de) am Samstag vorbereitet.


      Wie zu sehen, fehlt noch die Bereifung. Hier habe ich mich wegen den anhaltenden Tiefsttemperaturen entschieden, nicht mit den Semi Sliks oder der Toyo R1R, an den Start zu gehen. Die haben wahrscheinlich wegen des gefrosteten Bodens, kaum Chancen, auf Betriebstemperatur zu kommen. Kurzfristig gibt es deshalb morgen noch vier Continental Winter Contact
      TS 860 in 225-45/17". Diese Winterreifen solten naturgemäß besser mit den tiefen Temperaturen umgehen können. Im Lager liegen noch ein paar 7,5x17" Felgen rum und nun können die sich auch mal nützlich machen:


      Da die Funkuhr im letzten Jahr ihren Dienst quittierte, musste hier auch was neues her. Da ich noch an der bisherigen Einbauposition hadere, habe ich diese erst mal nur provisorisch montiert:


      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de
    • Zügig wurde heute das Tagesgeschäft abgearbeitet, denn es gab da ja noch wichtiges zu erledigen. Der Kadett wurde in der Werkstatt auf den Anhänger gestellt und mittels 4 Spanngurten mit dem Anhänger vereint. Da ich wegen des Schnee´s diesen nicht nach Hause ziehen konnte und direkt mit dem Motorhome verkuppeln konnte, wurde der Anhänger kurzerhand vor der Werkstatt geparkt. Eine Halbgarage schützt mich morgen vor dem eventuellen Eiskratzen:


      Somit kann es morgen Vormittag, in aller Ruhe, nach Miehlen gehen.

      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de
    • Differendinx schrieb:

      Na da viel Glück!

      Einen fetten Lichtbalken und 2 Lichtkanonen haste da vorn dran! =O Wenn die zum Einsatz kommen musste das mal dokumentieren ;)
      Schau mal eine Seite vorher, da gibt es eine kleine Photodoku dazu ;)
      Nun der aktuelle Rallye Bericht:

      Am Freitag vormittag war "Abmarsch" angesagt. Vor Ort in Miehlen angekommen, wurde mit noch 2 anderen Teams angefangen, ein Fahrerlager zu bilden. Die Camper wurden geparkt und die Anhänger wurden abgeladen:


      Die abendliche Papier-/techn. Abnahme wurde zügig bewältigt und es ging nach diversen Benzingesprächen, recht zügig ins Bett. Für Samstag sah der Zeitplan eine Fahrerbesprechung um 6.15Uhr vor. Demenstprechend wurde der Tag schon (mitten in der Nacht) um 5Uhr begonnen. Die obligatorische Schutzmatte wurde im Parc Feme ausgebreitet und der Kadett dort abgestellt:


      Auf dem Bild sieht es nicht nur Dunkel & Kalt aus ... das war es auch. Gerade die Kälte mag der verbaute Lithium Ionen Akku überhaupt gar nicht. Die bereit gestellten 20 Ampere flüchten innerhalb kürzester Zeit. Deshalb wurde der Kadett vorher erst mal überbrückt und wieder zum Leben erweckt.
      Nach der Fahrerbesprechung ging es in die Einführungsrunde. In dieser wird die Strecke besichtigt und ein Gebetbuch für die Prüfungen erstellt. Nach einer kurzen Pause ging es zur WP1, die auch als WP2 gefahren wurde. Der Rallye-E kam auch ganz gut mit seinen Winterschuhen klar, nur ich beim Anbremsen auf den Matschwegen nicht. Auch hatte ich vorher keinerlei Erfahrungen mit Winterreifen. Diese hab ich in den letzten 20 Jahren Rallye noch nie benötigt. Diverse a-ha Momente vor
      engen Ecken waren definitiv da und ich konnte uns größtenteils mit dem beherztem Einsatz der Handbremse retten. Nur ein mal wurde ein Notausgang von etwa 5m länge gewählt.
      Der Rallye-E verändert zügig sein Erscheinungsbild, schon nach zwei Prüfungen a' 10KM:




      ... weil es draußen so aussah:


      Nach einer zweistündigen Zwangspause, die der Veranstalter für Umbaumaßnahmen benötigt hatte, ging es in die zweite Schleife. Auf zur WP 3 / 4 / 5. Auch diese Prüfung war eine Sprintstrecke. Jedoch jeweils nur 5KM lang. Die Besonderheit ist hier allerdings, das die WP 5 als Nachtprüfung gefahren wurde. Nach WP 3 + 4, war der Rallye-E "untenrum" kaum noch zu erkennen:




      Eindrücke von der WP4:




      Alle fünf Prüfungen hatten sehr selektive Abschnitte, wo sich alle Straßenbedingungen die sich im Winter darstellen können, auch dargestellt haben. Eis, Schnee, trockener Asphalt, angefrorener Asphalt, angetaute Wiesenwege die sich zügig in Matschwege verwandelten und Mischungen aus verschiedenen Untergrundzuständen. Trotz aller Widrigkeiten, konnten wir uns noch auf Platz 5 von 9 in unserer Klasse retten.
      So wie es momentan ausschaut, benötigt der Rallye-E nur eine gründliche Dusche... mit 10Bar und einer sehr groben Bürste:






      Auch die neuen Frontscheinwerfer haben sich sehr gut bewährt, da die letzte Prüfung in der kompletten Dunkelheit gefahren werden musste. Dies wird man ganz gut auf den Onboardaufnahmen erkennen können. Jedoch werde ich diese Aufnahmen heute nicht mehr zu einem Film zusammen schneiden. Das Programm ist mittlerweile zum fünften mal abgestürzt, dass ich nun keinen Bock mehr habe.

      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de
    • Geschafft, ein kleines Video ist nun mit Onboard & Aufnahmen von Außen, inkl einer Nachtprüfung zusammen geschnitten:



      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schmitti ()

    • Die "Entschlammung" hat begonnen. Zu erst ging es mit einer Gummispachtel außen an den Seiten los und danach in den Radkästen:


      Das läßt schon diverse Kg vermuten, wenn es schon so los geht:


      Das liegt kommt nu auch noch runter:


      Nach rund 4h Kratzen....


      ...... gab es ein ansehnliches Häufchen:


      Thomas


      Mehr geht jetzt nur noch mit einem sattem Wasserstrahl.
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de
    • Gab eine nicht unerhebliche Menge, die bei der groben Vorreinigung angefallen ist. Ein Eimer fasst normal 15l und es gab:


      Da die VDD ja auch ihren Geist aufgab, gab es da schon mal Ersatz:


      Da ich hierzu noch eine Idee der Verbesserung habe, muss der Austausch noch ein paar Tage warten, um auch die bestellten Teile zu erhalten.

      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de
    • Nicht immer ganz so schlimm :D Gehört aber voll dazu und im Grunde liegt es an der Streckenführung (wie hoch der Schotteranteil ist - hier etwa 30%) und der Witterung. Dementsprechend saut man sich das Auto ein :thumbsup: Männer spielen halt auch gerne mal im Dreck :thumbsup: :thumbsup: Rallye ist halt keine Sho&Shine Veranstaltung :D :D

      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de
    • Hallo Thomas,
      ist mir klar dass es sich bei einer Rallye um keine gediegene Schönwetterausfahrt handelt, habe selbst in jungen Jahren so den einen oder anderen Acker umgepflügt und musste mich auch schon mal von nem Traktor aus dem Dreck ziehen lassen :D :whistling:
      Aber dass nach dem Antrocknem drei volle Eimer der Lohn der Anstrengungen sind hat mich dennoch erstaunt.
      Ich habe meinen Kadett immer gleich abgekärchert, da bekam man dann nicht allzu viel vom Kiessammeln mit.

      Strahli
    • Strahli - Abdampfen ist momentan wegen den Minustemperaturen noch nicht ... deswegen erst mal nur das Trockenkratzen
      Basti - Die Dichtung selbst, kann ich nicht verbessern. Allerdings die Befestigung des Ventildeckels. Die originale Verschraubung ist a) zu kurz und greift nur 3 Gewindegänge und dadurch ist b) das Alugewinde in den Nockenwellenlagern schnell fritte. Deswegen dürfen die Schrauben ja nur mit 5Nm angezogen werden. Das ist aber gerade am Rallye-E ein Problem, da hier ein größerer Öldruck gefahren wird. Dadurch ist hier generell eine undichte Dichtung die Folge. Das versuche ich nun abzustellen oder zumindest zu minimieren.

      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de