Diddas Kadett E Cabrio Edition 1,6 goes 2,0

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ClearFist schrieb:

      Mir gefällt ja so nen NE, aber ich würde mir persönlich nen anderes "Powerrohr" besorgen bzw. gleich nen Schlauch.


      Von der Sache her gebe ich dir da recht. Das Problem ist nur das ich derzeit keinen passenden Schlauch finden kann da die Kombination Luftfilterkasten, LMM und RAM so ja eigentlich nicht zusammen gehören und die Schläuche da leider nicht passen.
    • Guden,

      in den letzten Wochen habe ich die letzten kleinen Kinderkrankheiten abgearbeitet und das Auto innen wie auch außen "grob" gereinigt, um Ihn dann am 12.03 ein letztes mal zu verladen und zur HU, AU sowie zur umfangreichen Eintragung vorzuführen.





      Nach etwa 1,5 Stunden war dann auch schon alles vorbei. Ich habe alle Eintragungen erhalten sowie HU und AU ohne Mängel.





      Da wir in Hessen ja alle Veränderungen nochmal nach Marburg schicken müssen um die gewünschte Eintragung zu erhalten habe ich das auch direkt erledigt und gestern das GO zum erhalt einer Betriebserlaubnis erhalten. Jetzt steht einer Anmeldung und einer Saison 2020 nichts mehr im wege wenn da nicht Corona wäre was momentan auch bei uns alles lahm legt.



      In diesem Sinne bleibt alle gesund.

      Gruß
      André
    • Was für ein sinnloser bürokratischer Aufwand bei Euch da drüben in Hessen!
      In meinen Augen ist das nur tote, zeitverschwenderische Bürokratie, Verschwendung von Steuergeldern hart arbeitender Bürger und Schaffung von teuren öffentlichen Arbeitsplätzen durch zuschustern einer Daseinsberechtigung.
      Warum muss eine bereits von Fachleuten begutachtete und für gut befundene Prüfleistung nochmals abgenommen werden? Damit der weitere Leistungserbringer nochmals in die Tasche des Antragstellers greifen kann!
      Einen anderen trifftigen Grund kann ich hier leider nicht erkennen :thumbdown:
    • Strahli schrieb:

      Was für ein sinnloser bürokratischer Aufwand bei Euch da drüben in Hessen!
      In meinen Augen ist das nur tote, zeitverschwenderische Bürokratie, Verschwendung von Steuergeldern hart arbeitender Bürger und Schaffung von teuren öffentlichen Arbeitsplätzen durch zuschustern einer Daseinsberechtigung.
      Warum muss eine bereits von Fachleuten begutachtete und für gut befundene Prüfleistung nochmals abgenommen werden? Damit der weitere Leistungserbringer nochmals in die Tasche des Antragstellers greifen kann!
      Einen anderen trifftigen Grund kann ich hier leider nicht erkennen :thumbdown:
      Ja der Spaß hat nochmal 40 € gekostet was nicht so das schlimmste ist. Viel schlimmer finde ich in diesem Fall das er schon zugelassen wäre wenn ich nach dem Tüv direkt zur Zulassungsstelle hätte fahren dürfen. Naja jetzt warte ich halt.
    • Strahli schrieb:


      Warum muss eine bereits von Fachleuten begutachtete und für gut befundene Prüfleistung nochmals abgenommen werden? Damit der weitere Leistungserbringer nochmals in die Tasche des Antragstellers greifen kann!
      Einen anderen trifftigen Grund kann ich hier leider nicht erkennen :thumbdown:

      Warum wohl. :?: Weil es immer noch einige Prüfer gibt die Dinge abnehmen die rechtlich gar nicht gehen. ;)
    • altopel schrieb:

      Strahli schrieb:

      Warum muss eine bereits von Fachleuten begutachtete und für gut befundene Prüfleistung nochmals abgenommen werden? Damit der weitere Leistungserbringer nochmals in die Tasche des Antragstellers greifen kann!
      Einen anderen trifftigen Grund kann ich hier leider nicht erkennen :thumbdown:
      Warum wohl. :?: Weil es immer noch einige Prüfer gibt die Dinge abnehmen die rechtlich gar nicht gehen. ;)
      Wobei ich der Meinung bin das es in allen Bundesländer gleich sein sollte. Immerhin werden die Autos ja nicht nur in einem Bundesland bewegt. Naja wie auch immer es ist bei uns so und da muss man durch.
    • altopel schrieb:

      Strahli schrieb:

      Warum muss eine bereits von Fachleuten begutachtete und für gut befundene Prüfleistung nochmals abgenommen werden? Damit der weitere Leistungserbringer nochmals in die Tasche des Antragstellers greifen kann!
      Einen anderen trifftigen Grund kann ich hier leider nicht erkennen :thumbdown:
      Warum wohl. :?: Weil es immer noch einige Prüfer gibt die Dinge abnehmen die rechtlich gar nicht gehen. ;)
      Dann liegt der Fehler aber im System der Prüforganisationen und nicht bei denjenigen die rechtschaffend alle Auflagen erfüllen. Hier wird zu Lasten der Schwächeren entschieden und nicht fair gehandelt. Schließlich werden nur die Papiere nochmals in Marburg geprüft, aber nicht die Hardware am Fahrzeug. Zeigt mir die Logik bei diesem Procedere! Wie will der Schreibtischkrieger in seinem Kämmerlein einschätzen, ob ein Umbau wirklich fachgerecht und qualitativ beständig ausgeführt wurde oder nicht. Wenn das entsprechende Fahrzeug denn tatsächlich für eine zweite Meinung einem weiteren Fachmann vorgeführt würde, dann könnte ich dem Ganzen noch etwas abringen; nur leider ist dem nicht so.
      Hier wird nur im Trockenschwimmverfahren aus der Ferne etwas zusätzlich abgesegnet oder abgelehnt, was der zweite Sachkundige niemals reell vor seinen Augen hatte.
    • Strahli schrieb:

      altopel schrieb:

      Strahli schrieb:

      Warum muss eine bereits von Fachleuten begutachtete und für gut befundene Prüfleistung nochmals abgenommen werden? Damit der weitere Leistungserbringer nochmals in die Tasche des Antragstellers greifen kann!
      Einen anderen trifftigen Grund kann ich hier leider nicht erkennen :thumbdown:
      Warum wohl. :?: Weil es immer noch einige Prüfer gibt die Dinge abnehmen die rechtlich gar nicht gehen. ;)
      Dann liegt der Fehler aber im System der Prüforganisationen und nicht bei denjenigen die rechtschaffend alle Auflagen erfüllen. Hier wird zu Lasten der Schwächeren entschieden und nicht fair gehandelt. Schließlich werden nur die Papiere nochmals in Marburg geprüft, aber nicht die Hardware am Fahrzeug. Zeigt mir die Logik bei diesem Procedere! Wie will der Schreibtischkrieger in seinem Kämmerlein einschätzen, ob ein Umbau wirklich fachgerecht und qualitativ beständig ausgeführt wurde oder nicht. Wenn das entsprechende Fahrzeug denn tatsächlich für eine zweite Meinung einem weiteren Fachmann vorgeführt würde, dann könnte ich dem Ganzen noch etwas abringen; nur leider ist dem nicht so.Hier wird nur im Trockenschwimmverfahren aus der Ferne etwas zusätzlich abgesegnet oder abgelehnt, was der zweite Sachkundige niemals reell vor seinen Augen hatte.
      Das ist soweit richtig wobei ich diese Frage ebenfalls beim Tüv gestellt habe. Es ist wohl so das die komplette Abnahme sorgfältig mit Bildern dokumentiert wurde und die Damen und Herren in Marburg auf diese zurück greifen können. Es wurde zb. von jedem einzutragenden Teil egal ob Bremssattel, HBZ, Motorblock, Getriebe sowie von Zubehör anbauteilen wie Felgen, Federn, RAM, Fächer usw. die Teilenummer/ Fotografiert. Somit kann nachvollzogen werden ob das eingebaute teil in dem Fahrzeug so überhaupt verbaut werden darf.
    • Zudem müssen für die verbauten Teile auch Gutachten vorhanden sein. Gibt ja auf dem Markt etliche Zubehörfelgen die gerade "in" sind, aber keinerlei Prüfzeugnisse haben, zb Felgen aus den USA oder Japan. Und doch gibt es immer wieder Fahrzeuge auf denen diese Felgen eingetragen sind. Und wenn dann in Marburg alleine das Vorhandensein von Gutachten überprüft wird, dann werden solche Eintragungen für ungültig erklärt und die Prüfer bekommen eins auf die Finger. :thumbup: mMn absolut berechtigt.
      Mein Cabrio Aufbau

      nennt mich einfach Mario
    • Strahli schrieb:

      Das Ganze ist auf lange Sicht nur zielführend, wenn man den nicht legal agierenden Prüfern die Zulassung entzieht. So lange da nichts passiert, machen die sich auch weiterhin mit krummen Eintragungen die Taschen voll.
      Es muss richtig weh tun, erst wenn hier entsprechende Exempel gesetzt wurden, wird dieser Sumpf auch endlich trocken gelegt sein.

      Alles soweit richtig. :thumbsup: Aber du weißt doch genau wie das ist wenn jemand etwas eintragen lassen will. Das geht in einem Forum los. Wer hat Unterlagen, Briefkopien usw. ?( Auch wenn dies Sache nicht eintragungsfähig ist es gibt irgendjemand der es Eingetragen hat. Also ist dann alles soweit kommt die Anfrage suche einen Prüfer der es einträgt. Macht dieser Prüfer dann Zuviel "Stress" dann such dir eben einen anderen der es macht. Es ist eben auch eine gute Einnahmequelle für TÜV usw. Da wird dann das eine oder andere Auge zugedrückt. :)
    • Strahli schrieb:

      Es wird irgendwann darauf hinauslaufen, dass gar keine Umbauten mehr zulässig sind, ob nun mit oder ohne Eintragungsbescheinigung...
      Da würde ich alles gegen wetten was ich habe, niemals wird das enden.
      Es wird bestimmt nicht einfacher, das glaub ich auch. Aber die Ganze Nummer ist ein viel zu großer Wirtschaftlicher Aspekt für sehr viele, egal ob TÜV, Dekra, Firmen, Teilehändler, etc.. Das wird auf irgendwelche Wegen immer möglich sein.
      ...ist als Kind mal in die Ölwanne gefallen

      Kadett E c20let
    • Der Fred hier wird zwar gerade total zerlabert ... aber was willst außer Folie & Felgen an den neuen Karren noch verändern können? Breitere Gummi`s, Spoiler? ... zukünftig wird dies in die Abgasklasse mit eingerechnet. Fahrwerk?

      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de