unruhiger Leerlauf beim 13NB

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • unruhiger Leerlauf beim 13NB

      Liebe Forengemeinde,


      Ich habe folgendes Problem mit meinem 13NB Motor im Kadett E (Bj. Februar 1988):

      Zum einen ist der Leerlauf nicht so wie er sein soll: der Motor dreht, auch wenn er warm ist, ungleichmäßig. Er läuft dabei aber nicht einfach nur unruhig sondern in relativ regelmäßigen Zeitabständen von ca. einer halben bis dreiviertel Sekunde mal höher mal niedertouriger. Beim Kaltstart läuft der Motor außerdem für eine Weile nicht auf allen Zylindern.

      Den Vergaser habe ich bereits komplett gereinigt und neu abgedichtet, auch die Dichtung zwischen Ansaugbrücke und Zylinderkopf ist neu. Nicht erneuert habe ich Schwimmer, Schwimmernadelventil und Beschleunigerpumpe.

      Zum anderen sackt die Drehzahl nach dem Gangwechsel, also beim Wiedereinkuppeln ein.

      Könnten die Leerlauf- und Übergangs-probleme eventuell etwas mit dem Schubgemischventil zu tun haben?

      In 'So wird's gemacht' heißt es: "Der Druckpilz des Kupplungspedalschalters <X ( sorry, bekomme den Smileys nicht mehr weg) ist mittels Rasterungen selbsteinstellend. Ist der Druckpilz bei getretener Kupplung um mehr als 5 mm eingeschoben, muss dieser wieder herausgezogen werden."

      • Ist der besagte Schalter so mit dem Kupplungspedalschalters verbunden, dass er von diesem beim Loslassen der Kupplung auch wieder mit herausgezogen wird? Wenn nicht, ist wohl mein Schalter defekt. Denn dieser war beim Ausbau bisher immer vollständig eingeschoben. :huh: <3 ( was geht bloß mit den Smileys ab?)


      Sorry für die Wall of Text! Ich freue mich über jeden Tipp!


      Grüße, Tobi
    • Hallo Tobi,

      hier steht auch noch was darüber.

      Mit dem Gebastel haben die damals versucht, die Abgaswerte ein bisschen zu verbessern. Natürlich sind das zusätzliche Fehlerquellen, wovon man letztendlich nichts hat als möglichen Ärger.

      Motor, Zündung sonst o.k. und nichts undicht? Leerlaufgemisch nicht zu mager eingestellt? Weil dann läuft der auch etwas ungleichmäßig im Leerlauf.
    • Hallo Toby,

      ist die mechanische Benzinpumpe in Ordnung und ist der Bezinfilter frei.
      Probleme könnte auch die Verteilerkappe mache, hier könntest Du von innen den Grünspan an den 4 Kontaktzungen mit etwas Schmiergelpapier entfernen.
      Wie alt sind die Zündkerzen?

      Bist Du Dir sicher, dass der Vergaser Probleme macht?
    • Gehe mal davon aus das Du den Pierburg 1B 1-Vergaser drauf hast.
      Das Schubgemischventil hat primär- erstmal - nichts mit den o.a. Problemen zu tun.
      Das macht eigentlich im Fahrbetrieb durch ständiges "Magerruckeln" auf sich aufmerksam.
      Deinen Kupplungsschalter kannst du ganz leicht testen.Motor starten,und dann im Leerlauf mehrmals die Kupplung betätigen.Ganz wichtig: ohne gezogenen Chokezug!!! Bei gezogenen Choke funktioniert das nicht!!
      Dann hörst du das Klacken des Magnetventils das am rechten Federbeindom befestigt ist.Hörst du nichts, auf Fehlersuche gehen:zu 90% Kupplungsschalter defekt,ganz selten das Magnetventil.Den Schalter auf Durchgang prüfen,dann weißt Du das.
      Aber kontrollier erstmal wie oben angesprochen die gesamte Zündanlage!!
      Wahrscheinlich wird dein Schubgemischventil altersbedingt aber auch hin sein.Ich hatte beides,Kupplungsschalter und Schubgemischventil.
      Lieber nen alten Opel --- als einen neuen VW!!
    • vielen Dank für eure Antworten!

      @opelkadett: an zu magerem Leerlaufgemisch liegt es denke ich nicht, da er auch bei fetterer Einstellung das Problem hatte. Undicht könnten höchstens noch die Schläuche vom/zum Vergaser sein.

      @DreamOpel: der Benzinfilter ist neu, die Pumpe werde ich mal checken. Mit den Zündkerzen hast du eventuell ins Schwarze getroffen, die sind wahrscheinlich schon uralt!! Die Kappe werde ich mir auch mal ansehen.

      @Nobbi-Kadettilac: das Magnetventil funktioniert, fürchte aber, dass der Schalter nicht mehr leichtgängig genug funktioniert, da er immer vollständig eingeschoben ist, wenn ich ihn aus der Halterung am Kupplungspedal löse. Gibt's den noch irgendwo zu kaufen?

      Erstmal besorge ich jetzt neue Zündkerzen, die sind ohnehin überfällig!

      Grüße, Tobi
    • Den Kupplungsschalter gibt es noch: Klick

      Hier ist er auf dem Bild, nur der 13NB hat den. Müsste auch noch der Opel-Händler bestellen können.

      Sind die Zündkabel auch schon sehr alt? Dann guck' Dir die mal bei lfd. Motor und Dunkelheit an wg. Funken. Manchmal sehen die noch ganz gut aus, aber die Isolation hat stark nachgelassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von opelkadett ()

    • Nobbi-Kadettilac schrieb:

      Deinen Kupplungsschalter kannst du ganz leicht testen.Motor starten,und dann im Leerlauf mehrmals die Kupplung betätigen.Ganz wichtig: ohne gezogenen Chokezug!!! Bei gezogenen Choke funktioniert das nicht!!
      Dann hörst du das Klacken des Magnetventils das am rechten Federbeindom befestigt ist.Hörst du nichts, auf Fehlersuche gehen:zu 90% Kupplungsschalter defekt,ganz selten das Magnetventil.Den Schalter auf Durchgang prüfen,dann weißt Du das.

      Unabhängig davon ob das Schubsystem nun die Ursache sein kann oder nicht wollte ich zum Schalter eine Anmerkung machen.

      So wie Nobbi-K das sagt kann man es prüfen.
      Die Schalter gehen eigentlich nicht kaputt, es war bei mir aber mal zu viel Fett auf den Kontakten, oder die Kontaktflügel waren verbogen.
      Allerdings beim baugleichen Bremslichtschalter.

      Eine interessante Konstruktion.
      Dieser Betätigungsstift der in den Schalter führt wird von einer Art Ratsche festgeklemmt. Man kann ihn etwas herausziehen.
      Das macht dann so Klack, Klack, Klack, Klack, also für jeden Zahn der Ratsche macht es ein Geräusch.

      Durch Betätigung stellt er sich von selber ein. Notfalls muss man mit der Hand ein wenig mithelfen und den Fußhebel, also das Pedal,
      von Hand etwas nach oben ziehen.
      Damit sparte man am Fertigungsband viel Arbeit und Einstellarbeit.
      Einbauen, einmal treten, eingestellt.
    • @F16: das mit dem Kupplungspedal-Zurückziehen werde ich mal ausprobieren - aus deiner Aussage lässt sich außerdem schließen, dass der Schalter vom Kupplungspedal nicht nur reingedrückt sondern auch wieder herausgezogen wird. Dann ist mein Schalter eventuell doch nicht hinüber, sondern entweder nicht richtig eingebaut gewesen oder nicht richtig eingestellt gewesen. Werde den Schalter sicherheitshalber trotzdem mal bestellen...wenns den nur beim 13NB gab wird die Nachfrage danach in Zukunft ja nicht unbedingt steigen.

      @opelkadett: die Zündkabel sind schätzungsweise so alt wie das Auto - auch die werde ich mal kontrollieren wenn ich vor Ort bin.
    • Soo...heute bin ich endlich mal wieder zum Kadett gekommen!

      Ich habe ihm neue Zündkerzen spendiert und mir die Verteilerkappe mal angeschaut. Nach 16 Jahren Hallenschlaf waren neue Zündkerzen lange überfällig, die Verteilerkappe hatte aber keinerlei Grünspan an den Kontakten.


      Die alten Zündkerzen waren ziemlich verrußt - das Erscheinungsbild passte auch zu der leicht erhöhten Temperatur (in der rechten Hälfte der Temperaturanzeige), mit der der Motor im Fahrbetrieb lief, zum relativ hohen Benzinverbrauch und zum verrußten Auspuff.

      Nach dem Zündkerzenwechsel hab ich das Gemisch dann deutlich magerer eingestellt; die Gemischschraube ist jetzt 4,5 Umdrehungen draußen.

      Mit der neuen Gemischeinstellung liegt der Zeiger für die Temperatur beim Fahrbetrieb genau mittig - hat da jemand Vergleichswerte vom Vergaser-Kadett? (bei meinem D mit 13N ist die Temperatur im Fahrbetrieb eigentlich immer nur ein gutes Stückchen über den blauen Bereich hinaus und nicht mittig)

      Insgesamt läuft der Motor schon deutlich besser, im Leerlauf runder, beim Beschleunigen mit mehr Durchzug und auch die Übergangsstörungen sind weniger geworden. So ganz zufrieden bin ich aber noch nicht...

      Im Schubbetrieb fängt der Kadett recht schnell an zu ruckeln - das hängt denke ich mal mit dem Schubgemischsystem zusammen, da der neue Kupplungsschalter noch nicht bei mir angekommen ist.


      Bilder von der Verteilerkappe bekomme ich gerade leider nicht auf den PC, da die SD-Karte streikt.


      Grüße, Tobi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tobi_87 ()

    • Update:

      Der Leerlauf macht mir immer noch zu schaffen. Nachdem ich den Kadett mit der neuen Gemischeinstellung nochmal gefahren bin, war der Leerlauf deutlich zu niedrig. Ein Rausdrehen der Leerlaufschraube brachte keine Abhilfe - obwohl ich das auf meine Ungeduld zurückführe; die danach gefahrene Strecke war wohl zu kurz.
      Vorhin war die Leerlaufdrehzahl nach einer längeren Fahrt dann zu hoch - in etwa so als ob man den Choke halb gezogen hätte. Nachdem ich sie wieder ein kleines Stück reingedreht hatte, lief der Motor wieder etwas unrund.

      Auch scheint das Gemisch noch immer zu fett zu sein: schwarzer Auspuffqualm beim Gasgeben, hin und wieder knallt es aus dem Auspuff...

      Dennoch läuft der Motor im Leerlauf bei gezogenem Choke runder - könnte das Ganze eventuell doch etwas mit dem Schubgemischsystem zu tun haben? Das sorgt doch für eine Anfettung des Gemisches (aber wann?) und ist bei gezogenem Choke außer Funktion gesetzt. Der Kupplungsschalter ist übrigens definitiv hinüber - ist immer vollständig eingeschoben, wenn ich ihn aus der Halterung nehme und lässt sich nur eine Rasterung weit herausziehen. Das Magnetventil funktioniert aber noch - klackt bei jeder Betätigung des Kupplungsschalters per Hand.

      Was ich zur Zeit noch auf der Liste der Verdächtigen für das zu fette Gemisch habe:

      - Schwimmer
      - Schwimmernadelventil
      - Benzinrücklauf (evtl. verstopft) (macht das Sinn?)
      - Pulldown-Dose (undicht?) => schon bei OCP bestellt


      Hat jemand die Grundeinstellungen für den Pierburg 1B1 Vergaser beim Kadett 13NB für mich? Oder vielleicht auch eine Einstellanleitung?

      Ich bin dankbar für jede Antwort!


      Gruß, Tobi

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Tobi_87 ()

    • Also schwarzer Qualm,dann läuft der viel zu fett,knallen ist eigentlich Zündungssache.
      Mal die ganze Vergasersache außen vor gelassen:da ist nicht mal eine andere "Blackbox" in den Verteiler reingekommen?
      Das ruckeln kann von einem defekten Schubgemischventil kommen! Das mal testen:den Schlauch mit der kleinen Unterdruckdose abziehen anderen kleinen Schlauch rauf und mit dem Mund ansaugen.Muß dann den entstandenen Unterdruck halten.Wenn nicht ist das kaputt,wird wahrscheinlich der Fall sein,Teste das mal,ich kann dir die Teilenummer von dem Ding geben.
      Wenn er läuft mal den Luftfilter annehmen, und oben in den Vergaser schauen.Wenn der "überläuft" könnte ein defekter Schwimmer oder Schwimmernadelventil die Ursache für den schwarzen Qualm sein.
      Ich habe z.Z. ähnliche Probleme mit meinem "Kadetten",manchmal,aber eben nur manchmal einen bescheidenen Leerlauf,und "Schluckauf" beim anfahren.Will mir nochmal die kleinen Unterdruckdosen,bzw. den Druckgeber genauer anschauen.
      Lieber nen alten Opel --- als einen neuen VW!!
    • Aah, super! :)


      @Nobbi-Kadettilac: Was meinst du genau mit "Blackbox"? Sieht das zusammengebastelt aus? Ich hatte bisher immer nur mit der Kontaktzündung von Bosch zu tun und hab die Delco-Zündung mit Hallgeber gestern zum ersten Mal auseinander gehabt.

      Danke für den Tipp mit dem Schubgemischventil! Um sicher zu gehen: Das Schubgemischventil ist das mit dem großen Schraubenkopf? Also in der Schraube integriert, mit der man auch den Leerlauf einstellt - oder liege ich da völlig falsch? Werde das mal testen! Zum Schubgemischsystem: Mein Kupplungsschalter ist definitiv defekt - bin mal gespannt, was für ein Unterschied zu bemerken ist, wenn ich den neuen eingebaut habe!

      Wie verhält es sich eigentlich mit der Gemischschraube - ist weiter rein => weniger fettes Gemisch und weiter raus => fetteres Gemisch ? Hatte jetzt zum Schluss den Eindruck, dass weiter reindrehen für ein magereres Gemisch sorgt - der schwarze Auspuffqualm ist aber trotzdem nicht weniger geworden...

      Was meinst du zum Bild der Membran der Teillastanreicherung? Ist die eher hinüber oder noch so intakt, dass es für einen vernünftigen Vergaserlauf reichen müsste?


      Zu deiner Problematik: Könnte es vielleicht sein, dass der Kolben der Beschleunigerpumpe einfach hinüber ist oder nicht mehr leichtgängig genug funktioniert, deshalb die Einspritzmenge ungleichmäßig oder stoßweise aus dem Einspritzrohr kommt und der Motor "Schluckauf" beim Anfahren hat?


      @JayDee: Okay, dann gehe ich erstmal davon aus, dass ich mit der Temperatur nicht noch weiter runter muss!


      Grüße, Tobi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tobi_87 ()

    • Also die "Blackbox" ist dieser kleine schwarze Kasten der hinten am Verteiler mit den 2 Schrauben befestigt ist,da wo der Kompaktstecker mit den Kabeln rangeht.Die regelt u.a. das was früher die Unterbrecherkontakte,die Fliehkraft und Unterdruckverstellung getan hat. Sehr gut auf den Bilder zu sehen.Wenn da wissentlich keiner rumgespielt hat,alles gut.
      Ja,gut beschrieben,das ist das Schubgemischventil.
      Das ganze Schubgemischsystem funktioniert nur richtig wenn beides heil ist,also das Ventil und der Schalter.
      Das mußt Du erstmal checken,bzw. erneuern,bevor man irgendwas anderes macht,mal sehen wir er dann läuft.
      Richtig mit der Gemischschraube! Muß man sich vorstellen wie einen Wasserhahn:zu(rein) drehen-weniger Wasser(mageres Gemisch), auf(raus) drehen-mehr Wasser(fetteres Gemisch).
      Die Membrane sieht ja etwas zerknittert aus,würde ich mal erneuern.
      Aber das schwarze Qualmen,hm.Der Vergaser läuft nicht über wenn man oben reinschaut beim laufen? Der Luftfilter,alles frei?,Zündzeitpunkt ok?
      Hatte letztes Jahr meinen Vergaser x-mal auseinander,und alle Dichtungen und Membranen erneuert.Hatte aber auch schon dran gedacht weil das verschlucken eigentlich auf die Beschleunigerpumpe hinweißt.Die Membrane ist aber auch neu. Der springt auch gut an,läuft /beschleunigt auch gut,nur der Leerlauf macht manchmal was er will.Und eben das verschlucken beim Anfahren. Aber in einer ruhigen Minute bekomm ich das diese Saison hoffentlich auch in den Griff.
      Nochmal was zur Temperaturanzeige: wenn die Anzeige mittig steht ist alles ok.Alles darunter Richtung blauer Bereich deutet auf ein "lahmes" Thermostat hin.Der 1,3N/S soll das 92er Thermostat haben,dann bekommt der Motor seine "Wohlfühltemperatur".Voraussetzung für eine korrekte Anzeige natürlich eine heile Anzeige,bzw. ein heiler Spannungsstabilisator,und ein nicht oxydierter Kabelschuh am Temperaturgeber.
      Lieber nen alten Opel --- als einen neuen VW!!
    • Zur Zündung und zur Blackbox: Ich schätze, dass da eher keiner dran rumgespielt hat - das Auto stand die letzten 16 Jahre in einer Halle und wurde dort voll funktionsfähig abgestellt. Wie stelle ich bei der kontaktlosen Zündung den Zündzeitpunkt ein - genauso wie bei der Kontaktzündung mit der Schraube unterhalb des Zündverteilers? Also lösen und nach links bzw. rechts drehen und währenddessen Riemenscheibe und Markierung anblitzen?

      Zum Schubgemischsystem: Ich warte immer noch auf den Schalter. Vielleicht kommt er morgen an... Das Magnetventil scheint in Ordnung zu sein - es klackt hörbar am rechten Federbeindom wenn ich den kaputten Kupplungssschalter von Hand betätige. Das Schubgemischventil werde ich morgen mal nach der von dir beschriebenen Methode testen. Könntest du mir schonmal die Teilenummer fürs Schubgemischventil heraussuchen?

      Zur Leerlauf- und Gemischschraube: Wie weit hast du deine Gemischschraube ungefähr draußen? Ich hatte den Eindruck, dass mein Motor, als sie ca. 4,5 Umdrehungen draußen war ganz gut lief - jedenfalls bestmöglich für die momentanen Verhältnisse... Gibt es da irgendwelche Richtwerte oder Grundeinstellungen so wie beim Solex 35PDSI?

      Zum Vergaser: Ich habe heute mal, während der Motor im Leerlauf lief, den Luftfilter heruntergenommen und das mit dem Überlaufen gecheckt. Schien alles in Ordnung zu sein. Beim Gasgeben ist mir aber genau das aufgefallen, was ich gestern als Vermutung zu deinem Problem geschrieben hatte: der Einspritzstrahl kommt nicht unmittelbar nach dem Gasgeben und unregelmäßig - das soll doch eigentlich ein gleichmäßiger Strahl pro Hub sein, oder? Eventuell ist bei mir etwas mit der Beschleunigerpumpe nicht in Ordnung und führt zu dem Verschlucken/Einsacken der Drehzahl beim Gasgeben?


      Ich merke gerade, dass es der Übersichtlichkeit halber wahrscheinlich sinnvoll ist, die einzelnen Symptome nochmal kurz zusammenzufassen:

      - sehr schlechter, unrunder Motorlauf unmittelbar nach dem Kaltstart
      - unrunder Leerlauf
      - Einsacken der Drehzahl/Verschlucken beim Gasgeben nach dem Wiedereinkuppeln
      - zu fettes Gemisch (schwarzer Auspuffqualm, schwarze Zündkerzen, hoher Spritverbrauch)
      - Ruckeln im Schubbetrieb (liegt eventuell am Schubgemischsystem)