A Kadett Bj. 1964

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Soooooo Leute,

      nach langer Zeit mal wieder ein Update. Ich habe die schlimmste Stelle am Kotflügel zum Schweller gearbeitet.
      Ich war mit einem Kollegen bei einem dreitägigen Kurs mit dem Thema Blechbearbeitung. Das mitbringen eigener Teile war dabei erwünscht.
      Also dachte ich mir warum nicht gleich das Ganze Auto mitnehmen und den für mich schwierigsten Teil mit professioneller Hilfe instand setzten.







      An der ausgebauten Tür wurde Maß genommen und nach dem übertragen und ausschneiden wurde das Blech mit Hilfe einer Sickenmaschine geformt.





      Danach wurde die Pfalz gekantet und die Lücke geschlossen













      So sieht dann das Endergebnis aus. Nun muss natürlich noch verzinnt werden....

    • Die chemischen Bestandteile der Lacke "zersetzen" sich so oder so im Laufe der Jahre und unterliegen auch anderen Veränderungen. Die optische Wahrnehmung wird dadurch anders. Nicht nur die Sonne und Ihre harte UV-STrahlung verändern die Bestandteile auf ihrer molekularen Ebene. Ob das Seegrün vor 50 Jahren für Deine Augen so ausgesehen hätte, wie Du es heute wahr nimmst kannst Du nicht nachprüfen. Selbst wenn Du heute eine Farbe auslesen und anmischen lässt, die nach ihrem Auftrag dem alten Seegrün entspricht (optisch) heißt das nicht, dass die beiden Farben im weiteren Zeitverlauf in der selben Weise Änderungen durchlaufen. Und wenn das neue Seegrün nach der selben Rezeptur angefertigt wurde, also tatsächlich die selben Bestandteile inklusive Bindemittel und Lösungsmittel enthält, dann ist es das selbe Zeugs das damals aufgetragen wurde (nur ohne dem seitherigen Alterungsprozess) und sieht auch genauso aus, zumindest innerhalb der natürlichen Abweichungen einzelner Produktionschargen.

      Farbthematik und ihre Wahrnehmung sowie deren Veränderung im laufe der Zeit unter verschiedenen Einflüssen sind ein ganz schweres und komplexes Thema. RAL (Reichs-Auschuss für Lieferbedingungen) Nummer bedeutet nicht, dass jede Charge mit der selben RAL-Nummer der gleiche Farbton sein muss. Es bedeutet nur eine Standardisierung und Annäherung, sowie Rezeptangleichung. Es fängt ja schon mit den Zutaten für die Rezeptierung an. Um Grün zu produzieren brauchst Du Chrom. Chrom gibt es aber in verscheidenen Güten und unterscheidlichen Herkünften mit unterschiedlicher Prozessierung, eine Abweichung hier bedeutet unter Umständen eine Abweichung im wahrnehmbaren Spekturum.

      Um das Problem auch auf Dauer zu umgehen, also um zu Vermeiden, dass neu lackierte Teilflächen anders "verfärben" als die alten, hilft eigentlich nur eine komplette Neulackierung.

      Aber wenn ich ehrlich sein soll, dann darf man meiner Meinung nach doch auch gerne sehen, dass etwas am Auto gemacht wurde. Die Arbeit an sich ist klasse und sauber ausgeführt, dass der Farbton nicht 100ig getroffen wurde war vorherzusehen und ist - auch wenn schade - dann doch kein Beinbruch.
      Eine Hand saut die andere ein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von AchimEngels ()

    • Meine Berufung ist der historische Flugzeugbau. Ich befasse mich mit Luftfahrttechnik bis 1920 im Allgemeinen und darin mit dem Hauptaugenmerk auf den Flugzeugbauer Fokker. Meine alte Internet-Präsenz: fokker-team.de Oder Aktuell auf FB unter "Flugzeugbau Fokker, alá Engels - zum mitmachen" oder "Private Sammlung - Wäschenbeuren", oder "Restauration stolzer Hahn" (die Seite meines Juniors mit seinen aktuellen Projekten).

      Ich baue Flugzeuge, allerdings nicht mehr für Geld, weil ich dieses Zeugs seit 8 Jahren nicht mehr anfasse. Aber ich habe das Jahrzehnte lang für Leute gemacht, die viel zu viel Geld haben.

      Da gehören Farben und Anstriche und deren Alterung mit zum Thema.

      Außerdem befasse ich mich mit der Entwicklung der Anstriche des Großgerätes der deutschen Heere bis 1945 sowie der Entwicklung der deutschen Kampf- und Tarnanzüge, also dem industriellen/maschinellen Stoffdruck von 1917/18 bis heute. Das hat freilich alles viel mit Farben und den unterschiedlichen Medien zu tun auf die sie aufgebracht werden und woraus sie bestehen.

      Jetzt mache ich das alles nur noch für mich und nur noch im Tausch wahre Werte gegen wahre Werte. Und fröhne auch meinen sonstigen Hobbies, dem Restaurieren von alten Motorfahrrädern, Motorrädern und meinen Opels, natürlich.
      Eine Hand saut die andere ein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AchimEngels ()