Club Caravan

    • was ich erschreckend finde ist, das meist die austauschteile (trotz markenware und allem) meist nur 4-5 jahre halten... wenn ich seh, wie alt meine querlenker z.b. sind. das sind noch die ersten. da is alles tacko.
      ...kuschelkurs is aus...
    • Vom pech verfolgt......
      Alles soweit wieder gut gewesen.
      Dann die woche nen Wasserschlauch platzer gehabt hinten am Ausgang der Wapu.Also im bereich der Schlauchschelle gerissen.Erstmal notdürftig repariert.Aktuell hab ich im Leerlauf öldruck flackern.Werd das jetzt mal messen lassen und vorsorglich mal nen neuen Drucksensor bestellt.
      Auspuff ist mir auch aus der aufhängung gefallen, den endtopf ziehts mir immer Richtung Reifen.Werd das auch wiedermal überarbeiten.
      Also da hängt der teufel drin seit dem umbau :(
      Sollte sich rausstellen das der öldruck tatsächlich im keller schwebt dann wars das für die saison.Abmelden und dann alles nochmal zerlegen.
      Mag dann nicht mehr, besonders weil ne längere urlaub/treffen strecke bevor steht.

      Hab keine lust das es mir den motor zerlegt oder ich mit dem ADAC nachhause darf.

      Mal sehen wies kommt.
    • ja mal sehen, heute in der Garage nen riesen wasserfleck unterm auto gehabt.Hab mal die schelle nachgezogen.Vielleicht hälts jetzt besser.
      Öldruck probleme.Hatte von Anfang an nur 3 balken Öldruck im tacho, jetzt springt er zwischen 3 und blinken........
      Im fahrbetrieb wie gehabt 3 balken und im leerlauf fällt er ab.
      Hab mal nen neuen schalter bestellt.Wenn es nicht am schalter liegt werd ich den druck messen lassen und schauen wegen ner neuen ölpumpe.ggf alles wieder zerlegen.
      Motiviert halt gar nicht.
      Gut das ich den wagen im moment stehen lassen kann.
    • Loki schrieb:

      was ich erschreckend finde ist, das meist die austauschteile (trotz markenware und allem) meist nur 4-5 jahre halten... wenn ich seh, wie alt meine querlenker z.b. sind. das sind noch die ersten. da is alles tacko.
      Hallo Loki,
      leider kannst Du die Drittware aus heutiger Produktion nicht mehr mit der Qualität der Originalteile aus der Zeit der Fahrzeugfertigung vergleichen.
      Der heutige Kostendruck lässt viele Hersteller dazu übergehen Kompromisse zwischen Qualität und Kostenfaktor einzugehen, um am Markt zu überleben. Schließlich werden Ersatzteile für Young- und Oldtimer nicht in den Mengen abgefordert, dass sie kostengünstig angeboten werden können. Vielmehr versuchen die Hersteller hier überhaupt kostenneutral zu fertigen oder wenn sich eine Verrechnung mit anderen Produkten nicht mehr lohnt, die Fertigung auch komplett einzustellen oder an andere Subunternehmen auszulagern.

      Zudem kommt oft noch das Manko hinzu, dass viele Matrizen und Werkzeuge zur Herstellung solche Ersatzteile aufgrund fehlender Nachfrage von den Herstellern entsorgt oder umfunktioniert wurden. Diese müssen dann mit großem Aufwand neu hergestellt werden, was wiederum in mäßiger Qualität bei Drittherstellern passiert. Und wer mit schlechten Werkzeugen dann anschließend produziert, der darf sich auch nicht wundern wenn die Qualität seiner Produkte mangelhaft ist.

      So schließt sich dann der Kreis!