Teilenummer und Lieferant für Dichtungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Marcel,

      wurde der Vergaser nach der Reinigung richtig eingestellt?
      Evtl. zum Opelhändler fahren, vielleicht findest Du dort einen Experten wie "Strahli", der sich mir den alten Vergasern auskennt.

      Wenn der Motor nach 5-6 km Strecke ausgeht und Du ihn wieder startest, läuft er dann rund?
      Und wie weit kannst Du dann wieder fahren, bis der Motor ausgeht?
      Geht er beim Anhalten aus oder schon wenn Du die Kupplung trittst?
    • Es ist echt kurios.
      War heut mit meinem Kumpel der auf jeden Fall mehr Ahnung hat als ich den ganzen Tag am Wagen zugange.
      Erneuert haben wir eine weitere Dichtung am Vergaser.Die direkt an der Ansaugbrücke.
      Ausserdem haben wir die Co Gemischschraube ausgetauscht da der kleine Dichtring hinüber war. Erneute Einstellung auf 1.8 ppm.
      Ich musste leier feststellen das die Benzinleitungen direkt am Tank recht Fertig waren. Die Rücklaufleitung war nicht richtig fest am Tank, also beide ersetzt.
      Danach ging es zur Probefahrt 20km Autobahn, alles Wunderbar.Schon gefreut das wir den Fehler gefunden haben.

      • Auf dem Rückweg nach Hause noch schnell über eine Brücke bergauf gefahren und schon war die hinüber. Ruckeln, ohne auszugehen.
      Das komische ist sofort danach ist alles okay, als ob nie was war :evil:

      Wie kann ich denn die Unterdruckverstellung prüfen?

      Grüsse aus Gelsenkirchen
    • Marcel schrieb:

      Wie kann ich denn die Unterdruckverstellung prüfen?
      Die Funktion der Unterdruckverstellung kannst Du prüfen, indem Du den dünnen Unterdruckschlauch an der Druckdose vom Zündverteiler abziehst, einen Finger drauf hältst und dann den Gashebel des Vergasers betätigst. Es muss ein spürbarer Unterdruck beim Gasgeben feststellbar sein.
      Die Membranen der Druckdosen altern, werden spröde und somit undicht. Die Druckdose dient zur drehzahlabhängigen Verstellung des Zündzeitpunktes. Wenn diese nicht mehr gegeben ist, dann verliert der Motor bei höheren Drehzahlen spürbar an Leistung und kann auch anfangen zu ruckeln.
      Diese Unterdruckdosen kosten nicht die Welt, würde ich auf alle Fälle mal austauschen.

      Gruß Strahli
    • @opelkadett

      hier ein Auszug aus einem Lehrbuch für Motorenbauer, ich zitiere:

      "Der maximale Zylinderdruck muss nach dem oberen Totpunkt liegen, da sonst gravierende Motorschäden auftreten können. Bei tiefen Drehzahlen muss daher die Zündung spät erfolgen, d.h. erst kurz vor dem OT.
      Da die Flammausbreitungsgeschwindigkeit von der Drehzahl unabhängig ist, wird der Zündzeitpunkt mit steigender Drehzahl nach Früh verlegt, d. h. weiter vor den OT."

      Und genau dass macht diese Unterdruckdose.
    • @Strahli

      Da hast Du etwas nicht richtig verstanden. Die Flammausbreitungsgeschwindigkeit bleibt gleich, korrekt.

      Die Unterdruckdose ist für die Frühverstellung im Teillastbereich, weil die Vergaser dort für geringsten Verbrauch mager laufen. Und mageres Gemisch hat eine längere Flammausbreitungsgeschwindigkeit als welches mit Lambda = 1 und darunter.

      Ich muss dafür nicht im Lehrbuch nachsehen weil ich das während meines Studiums gelernt habe, und in Kolbenmaschinen war meine Note "sehr gut".
    • @ Strahli:

      Der Fehler tritt auf wenn ich die Drehzahl längere Zeit halte.


      Gestern ist uns Aufgefallen das das sich am Tank im Bereich der beiden Stutzen, für Saug und Rücklaufleitung eine leichte Beule befindet. Weiß jemand von euch ob sich diese dort immer befindet?
      Könnte ja sein das dadurch die KraftstoffZufuhr nicht konstant gegeben ist oder?
      Dann diese EntlüftungsDose am Einfüllstutzen, sieht schon ziemlich Fertig aus. Dazu kann ich im Netz kaum etwas finden bis auf einen Thread hier im Forum, der aber dann leider bis heute nicht gelöst ist.
      Tank Kadett D 1.3N Anschlüsse- Füllstand- Anzeige probleme ohne ende
    • Aktenzeichen XY ungelöst!

      Ich habe jetzt einfach mal ein Avatar rein gesezt. Eventuell kennt ja das Auto jemand hier aus dem Forum und kann mir vielleicht dazu etwas sagen.

      Der Wagen lief zuletzt in Oberhausen( NRw), Das H-Kennzeichen bekam er 2012 in Haltern und hatte ein Recklinghäuser Kennzeichen.

      Ich hoffe auf diesen Wege Erfolg zu schöpfen!
    • Moin Marcel,
      so wie es aussieht hat der Tatbverdächtige immer schon kurze Strecken zurückgelegt und sein Revier war nicht allzu groß.
      Oberhausen, Haltern, Recklinghausen und letzter Standort Gelsenkirchen. 8) :)

      Ja, die Beule habe ich auch im Tank. Es ist auch eine Wölbung im Bodenblech. Die Schlauchanschlüsse sind sehr hoch am Tank, sonst würden keine 42 Liter hinein passen.

      Kontrolliere, ob sich ein Unterdruck während der Fahrt im Tank aufbaut. Beim Öffnen des Tankdeckels müsste es dann zischen.
      Es könnte sein, dass die Benzinpumpe dann nicht mehr die Kraft hat, das Bezin abzusaugen.
    • Marcel schrieb:

      Der Fehler tritt auf wenn ich die Drehzahl längere Zeit halte.


      Gestern ist uns Aufgefallen das das sich am Tank im Bereich der beiden Stutzen, für Saug und Rücklaufleitung eine leichte Beule befindet. Weiß jemand von euch ob sich diese dort immer befindet?
      Könnte ja sein das dadurch die Kraftstoffzufuhr nicht konstant gegeben ist oder?
      Dann diese Entlüftungsdose am Einfüllstutzen, sieht schon ziemlich Fertig aus. Dazu kann ich im Netz kaum etwas finden bis auf einen Thread hier im Forum, der aber dann leider bis heute nicht gelöst ist.
      Tank Kadett D 1.3N Anschlüsse- Füllstand- Anzeige probleme ohne ende
      Hallo Marcel,

      danke für die Beschreibung. Wenn der Fehler erst nach längerem Halter der Drehzahl im Teillastbereich auftritt, dann hängt dieses mit einer verschlissenen Membrane der Beschleinigerpumpe zusammen. Der Flüssigkeitsdruck vom Rückschlagventil hinter der Beschleunigerpumpe bricht zusammen und das Ventil schließt gegen den Federdruck des Teillastventiles. Das zur Aufrechterhaltung der für die Last benötigte Kraftstoffvolumen fällt ab, somit steht für das Halten der Geschwindigkeit eine zu geringe Kraftstoffmenge als erforderlich zur Verfügung und es kommt daraufhin zum sogenannte Magerruckeln. Was sich immer weiter verstärkt, je weiter das Kraftstoffluftgemisch abmagert. Dieses Verhalten verschwindet umgehend durch einen Tritt auf Gaspedal, da hierdurch die Beschleinigerpumpe den Flüssigkeitsdruck gegen das Rückschlagventil wieder frei gibt und eine ausreichende Menge an Kraftstoff für eine Erhöhung der Last frei gibt.

      Eine Beule im Tank verursacht keine Einschränkungen bei der Kraftstoffförderung. Die von Dir als "Entlüftungsdose" am Einfüllstutzen bezeichnete Einrichtung ist ein Rückschlagventil und soll bei einem Fahrzeugüberschlag, bei dem das Auto auf dem Dach zu liegen kommt, den Austritt von Kraftstoff aus dem Tank verhindern.

      Sollte es beim Öffnen des Tankverschlusses zischen, so ist dies tatsächlich ein Anzeichen für einen Unterdruck im Tank. Dieser Unterdruck entsteht sobald der Druckausgleich im Tank, infolge verstopfter oder aufgequollener Entlüftungsleitungen und am Tankverschluss selbst, nicht mehr gegeben ist.

      Gruß Strahli
    • Mhhh. Das hört sich selbst für jemanden wie mich, der nicht viel Ahnung hat plausibel an.
      Die Membrane sah äußerlich okay aus. Sicherlich kommt es auf einen Versuch an,kann ja nicht die Welt kosten.
      Ich werde Morgen zusehen sie zu bekommen.
      Ist din mit der Teilenummer 5.14824.00 die richtige? Weiß das zufällig jemand?
      Die Co Gemischschraube werde ich wegen des alten Dichtrings auch gleich mitbestellen.
      Ich komme derzeit bei Ruddis nicht auf die Internetseite, hätte sonst selbst rausgesucht.
    • Hallo Marcel,
      Der Motor wurde auch in den ersten beiden Modelljahren des Kadett E verbaut. Der Vergaser müsste auch identisch sein.
      Im Corsa A gab es auch diesen Motor.
      Beide Fahrzeuge sind im Teilekatalog ecat24 aufgeführt.
      Hier ist der Link.
      ecat24.com/opel/catalog/part/1/22/298/4274/22432/

      Oben rechts kannst Du die Sprache ändern.
    • So, ich habe jetzt jegliche Tipps und Überprüfungen von euch durchgeführt. Lieben Dank nochmal dafür.

      Resume: habe den Wagen mal richtig voll getankt. Er lief 180 km super und ohne jegliches Problem.
      Ich gehe jetzt davon aus das Problem liegt IM Tank.

      Welche defekte könnte darin bestehen?
      Gruß aus Gelsenkirchen