Motor C16LZ ging aus u. springt nicht mehr an !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So den Längsträger habe ich gefunden. da gibt es jedoch keine M8 Gewindebohrung in Form einer Anschweißmutter. Lediglich eine Bohrung ist dort zu sehen (an der Position von Deinem Foto) welche jedoch ohne ein Gewinde ist. eine Anschweißmutter ist ebenfalls nirgends. Der Wagen ist Baujahr 1987.
      Ich habe das Masseband jedoch trotzdem an einem anderen Punkt befestigt.
      Gestartet, kein unterschied feststellbar. Der Motor springt nicht an.
    • Sprinter19 schrieb:

      Wo muß ich das Massgerät zw. Batt. und Karrosserie, bzw. Motor und Batt. anschließen?
      Teste als erstes mit einer KFZ-Prüflampe gegen Masse, ob überhaupt ein Strom am Motor ankommt. Danach mit dem Multimeter die Spannung an der Batterie messen, anschließend die Spannung gegen Masse zwischen Motor und Batterie messen. Ein Spannungsabfall bis 0,75V ist hierbei völlig okay; mehr sollten es aber auch nicht sein.

      Plus an Batteriepol
      Minus an Motor

      Ist der Spannungsabfall höher, muss weiter nach der Ursache des Spannungsverlustes gesucht werden.
    • Das Problem sind relaislose Schaltungen mit hohen Spannungsabfällen, welche über die Jahre durch korrosionsbedingte Übergangswiderstände noch an Brisanz zunehmen werden. Was wie Du schon richtig erkannt hast wiederum zu Überhitzungen an stromführenden Bauteilen führen kann, im schlimmsten Fall gar zum Totalausfall einzelner Komponenten.
      Nichts neues bei alten Schaltsystemen!
    • Ja, da der Anlasser den Motor durchdreht, muß eine Masseverbindung bestehen. Das Problem ist jedoch, das der Zündfunke nicht vorhanden ist.
      Korrosionsbedingte Übergänge könnte ich ja beseitigen, wenn ich welche sehen würde. Normalerweise sind dies Gammelstellen. Diese sind jedoch nicht vorhanden. O.K. wie sollte ich jedoch bei korrosionsbedinten Übergangswiderständen vorgehen, wenn ich nicht weis, wo ich da noch suchen soll? Was könnte denn hier noch vom Totalausfall betroffen sein? Der Wagen läuft im Leerlauf. Es wird der Fehlercode 42 ausgeblinkt. Danach wird der Motor ausgeschaltet und die Batterie abgeklemmt. Nach 1 Woche läßt er sich gar nicht mehr starten. Sämtliche prüfungen und versuche waren bisher ergebnislos.....
      In diesem Monat läuft auch nun der TÜV ab. Ich bin irgendwie ratlos.
    • Hat die Zündspule selbst guten Kontakt zur Masse? Mein 1.6er lief mal unruhig und da hab ich die stark verrosteten Montageschrauben der Zündspule erneuert und dort ordentlich alles blank gemacht, dann ging wieder alles.

      Und mach mal bitte den runden Stecker vom Motorkabelbaum auseinander. Der in der Nähe der Batterie ist. Den mal auf Korrosion prüfen und pauschal mit Kontaktspray fluten. Meine alte Limo sprang genau wegen dem Stecker immer nicht an. Da hatte das Steuergerät zu wenig Strom bekommen. Generell würde ich alle Stecker mal trennen anschaun und mit Kontaktspray behandeln , um das schon mal auszuschließen.
      Hier könnte Ihre Werbung stehen! :P
    • Ich meine das eine Zündkabel von der Zündspule zum Verteiler und die 4 die davon weggehen. Den Taster von der Zündpistole kannst du ja mit Klebeband fixieren und die Pistole so hinlegen, dass du sie vom Fahrersitz aus sehen kannst.

      Den Widerstand der Kabel wäre auch interessant, aber ich glaube das hattest du schon gemessen, oder?
      Hier könnte Ihre Werbung stehen! :P
    • So hier sind ein paar Fotos vom Motor selbst. Einen runden Stecker habe ich im Motorraum nicht. Die Montageschrauben der Zündspule sind o.k.-ich hatte sie ja mal zum testen ausgetascht. Ebenfalls der breite Anschluschstecker mit Klemme 1 und 15. ist o.k., keine Roststelle.Eine ersatz Zündspule wurde bereits mal eingesetzt. Ohne erfolg.
      Die Kabel von der Zündspule zum Motorsteuergerät hatte ich bereits durchgemessen. Die waren alle o.k.
      Das mit der Strobroskoplampe werde ich noch machen.
      Bilder
      • IMG_1291.JPG

        2,37 MB, 3.264×2.448, 20 mal angesehen
      • IMG_1289.JPG

        2,8 MB, 3.264×2.448, 21 mal angesehen
      • IMG_1293.JPG

        2,29 MB, 3.264×2.448, 20 mal angesehen
      • IMG_1292.JPG

        2,45 MB, 3.264×2.448, 20 mal angesehen
      • IMG_1294.JPG

        2,44 MB, 3.264×2.448, 20 mal angesehen
      • IMG_1295.JPG

        2,5 MB, 3.264×2.448, 18 mal angesehen
      • IMG_1297.JPG

        1,59 MB, 2.448×2.448, 24 mal angesehen
      • IMG_1296.JPG

        2,33 MB, 3.264×2.448, 20 mal angesehen
    • Hallo Sprinter,
      Es ist ein C16LZ-Motor in Deinem Ascona. Dieser wurde nur im Modelljahr 87 (8/86-7-87) im Kadett und Ascona verbaut. Er benötigt Zündkerzen mit einem Elektrodenabstand von 1,1 mm.
      Soweit ich weiß, ist auch ein anderes Zündmodul und Einspritzventil verbaut.
      Der Programmspeicher im Steuergerät ist gegenüber des Nachfolgers NZ anders programmiert.

      Beginnt die Motornummer mit einem LZ?
      Welche Zündkerzen hast Du eingeschraubt?
      Kommt der gebrauchte Verteiler aus einen NZ-Motor?
      Ab August 1987 wurde der NZ verbaut.
    • Sprinter19 schrieb:

      Die Kabel von der Zündspule zum Motorsteuergerät hatte ich bereits durchgemessen. Die waren alle o.k.
      Das mit der Strobroskoplampe werde ich noch machen.
      Es waren nicht die Kabel zum Motorsteuergerät gemeint. Differendinx meinte ob Du den Leitungswiderstand der Zündkabel bereits gemessen hast.

      Ich kann mir nur nicht vorstellen dass alle Zündkabel gleichzeitig ausfallen.

      Anlasser dreht, wie Du beschreibst. Die Ruhespannung am Motor sollte auch in Ordnung sein.
      Hustet der Motor kein bisschen?

      Versuche mal einen Startversuch mit "Startpilot" einfach mal ein wenig in den Luftfilter blasen... aber nimm vorher den Filtereinsatz heraus, dann kann der Motor besser atmen
    • DreamOpel schrieb:

      Es ist ein C16LZ-Motor in Deinem Ascona. Dieser wurde nur im Modelljahr 87 (8/86-7-87) im Kadett und Ascona verbaut. Er benötigt Zündkerzen mit einem Elektrodenabstand von 1,1 mm.
      Soweit ich weiß, ist auch ein anderes Zündmodul und Einspritzventil verbaut.
      Der Programmspeicher im Steuergerät ist gegenüber des Nachfolgers NZ anders programmiert.

      Beginnt die Motornummer mit einem LZ?
      Welche Zündkerzen hast Du eingeschraubt?
      Kommt der gebrauchte Verteiler aus einen NZ-Motor?
      Das ist ein Ansatz den ich so auch noch nicht kannte! Dass könnte erklären warum Dein Motor kein Lebenszeichen von sich gibt.

      Sind die Startprobleme von Anfang an dagewesen oder erst aufgetreten nachdem an der Zündanlage Teile getauscht wurden?
    • DreamOpel schrieb:

      Habe in meinem GT von 1986 einen C16LZ verbaut. Daher kenne ich die kleinen Unterschiede zum NZ-Motor.
      Die Motoren sehen sich auf den ersten Blick ähnlich, haben aber bauliche Unterschiede.
      Dann könnte es auch nahe liegen, dass das Motorsteuergerät nicht mit dem Zündmodul kommunizieren kann. Nur so eine Vermutung von mir... ich bin ja eher der eingefleischte Vergaserfreund