Tipps rund um den Varajet Vergaser

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ob die freiverkäuflichen Geräte etwas taugen, kann ich nicht bestätigen; hier fehlen mir die Erfahrungswerte.
      Jede zugelassene Werkstatt und Prüfstelle muss so einen AU-Tester vorhalten. Nur leider lassen die wenigsten Werkstätten Außenstehende an Ihre Werkzeuge und Gerätschaften ran, ich habe da mit meinem GTÜ Prüfer einen richtigen Glücksfang gemacht.
      War eigentlich nur ein ganz dummer Zufall wie wir ins Gespräch gekommen sind. Er hatte bei einer meiner ersten TÜV Abnahmen die Fahrertür nicht festgehalten, so dass diese mit voller Wucht und entsprechendem Schadbild an meiner Tür in seinen Abgastester geschlagen ist.
      Als Ergebnis einigten wir uns auf einen versicherungsfreien Schadenausgleich... dass hat einen positiven Eindruck hinterlassen und seit dem darf ich meine Auto's als zusätzlich positiven Nebeneffekt bei jeder TÜV Vorführung fein justieren.
    • da hattest du Glück im Pech gehabt . Aber wie es aussieht hat mein Paps mit hilfe eurer Tipps , ordentliche fortschritte gemacht . Er sagt , dass der Motor wenigstens im Standgas ruhig läuft und so auch die Zündung fein justieren konnte . 5°vor oder nachzündung , das weiß ich im Moment nicht mehr .Genaueres kann ich erst am Donnerstag wenn ich wieder zu Hause bin sagen
    • echt stressig . Nun läuft die Karre wieder , nun ist der Tank dran . Hab ihn ausgebaut und von außen eine Roststelle gesehen . Mit Fertan den Rost von innen entfernen wollen , nur um festzustellen , dass das Zeug hilft. Und zwar so gut , dass die Stelle , die ich von außen sah , nun durch ist .
      Gibt es eine Möglichkeit das loch zu stopfen ? Ist recht gut erreichbar. Schweißen traue ich mich nicht , vielleicht einen Kleber oder ähnliches benutzen?
    • Auch wenn gut erreichbar, das Loch wird immer größer durchs schweißen, weil die Nachbarbereiche auch schon dünn sind. Es rostet nie nur ein Pickel durch, das ist immer ein größerer Bereich. Du willst ja nicht das mal jemand eine Kippe daneben austritt, wenn er doch undicht ist. Muss neu. Oder das Risiko eben eingehen, daß mindestens ein Fahrzeug mal einen heißen Auftritt hat oder wenn es weniger schlimm ist 15Liter Spritverbrauch. 7 regulär und 7 auf der Strasse verteilt.
      Opel Kadett- Kurz gesagt OK!
      Alt Opel Euroservice- ehrlich gut!
    • Vielleicht noch eine kleine Eergänzung zum Thread: Ich selbst habe vor 1-2 Wochen meinen "neuen" 13S Berlina von 1983 vom Varajet auf den Pierburg 2E3 Vergaser umgebaut, da ich den Varajet nicth besonders mag (zu anfällig):
      Möchte hier eine kleine Auflistung der Umbauarbeiten posten.
      Getauscht habe ich Ansaugbrücke und Vergaser (Dichtungen nicht vergessen!), der 13S hatte Handchoke, der 2E3 Automatikchoke, daher Chokezug entfernen und Deckel im Armaturenbrett ergänzen.
      Ebnfalls zu tasuchen waren die Beiden Schläuche für den Wärmetauscher, wo die Anschlüsse zur Chokedose abgezweigt sind, da die vom Varajet nicht mehr passten. Der Gaszug ist ebnfalls anders (ähnlich wie der vom 1200er OHV und 13N, diese sind jedoch zu lang, es muss einer vom Kadett-E/Ascona C mit dem 2E3 Vergaser verwendet werden). Nach dem Umbau dieser Teile lief mein 13S deutlich besser (mit dem Varajet hatte er keinen Leerlauf mehr, da eine Bohrung komplett zu war und die Drosselklappe ausgeschlagen war). Ein wenig Feineinstellung und seitdem läuft der 13S top. Kann den Umbau nur Jedem 13S Fahrer ans Herz legen. Ersatzteile für den 2E3 gibt es noch, dieser Vergaser wurde auch bei Golf II und Polo verwendet. Eine Serviceanleitung für den 2E3 gibt es hier: Pierburg 2E3
      Opel Kadett das Auto
    • Opel85 schrieb:

      Kann den Umbau nur Jedem 13S Fahrer ans Herz legen. Ersatzteile für den 2E3 gibt es noch, dieser Vergaser wurde auch bei Golf II und Polo verwendet...
      Dass ist zum Glück Geschmackssache. Ein 13S mit gut konfiguriertem und gut eingestelltem Varajet Vergaser läuft einwandfrei, ist einfach zu warten und sparsam. Man muss nur seine Eigenheiten und seine Schwachpunkte kennen, dann ist es relativ einfach die Verschleißzeichen frühzeitig zu erkennen und ihnen auch rechtzeitig entgegen wirken. Im Gegensatz zu einer Einspritzanlage fällt ein Vergaser nicht schlagartig aus, er bedarf aber auch mehr Zuwendung.
      Ich bin bereits etliche gängige Vergaser mit den unterschiedlichsten Bedüsungen gefahren, von Solex 30/35 PDSI, zu Pierburg 2E2 & 2E3, über verschiedenste Varajet Variationen, bis hin zu Solex C40 ADDHE, Weber 40 DCOE und Carter.
      Der Varajet ist mir neben dem Solex PDSI noch am liebsten, was Wartung und Instandsetzung anbetrifft.

      Aktuell habe ich mir in Italien einen Dellorto RDA36E Vergaser beschafft, wie er auch im Vauxhall Astra 1300S verbaut wurde und möchte einfach nur ein wenig testen wie dieser Vergaser im D Kadett läuft.