unruhiger Lauf wenn kalt, Motorkontrolleuchte, Kadett e CC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zitat;
      "Wenn die Dämpfer den Anpressdruck der Räder auf die Fahrbahn nicht mehr stabilisieren können und die Karosserie anfängt aufzuschaukeln, verlieren die Räder den Fahrbahnkontakt und das Fahrverhalten wird schwammig und auch die Bremsleistung wird eingeschränkt.

      Ich empfehle Dir alle Benzinleitungen und auch die Dämpfer zu tauschen, dass ist definitiv Deiner und auch der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer dienlich."

      Richtig. Das kann in Gefahrensituationen unkontrollierbar werden. Nur der 2CV auch Ente genannt bleibt ein beherschbares Auto. Hab's als junger Bengel mit der von meiner Schwester probiert. :D

      Als ich meine zukünftige Daylibitch (Astra F) im Januar abgeholt hab, hab ich's auch sofort gemerkt auf der Probefahrt. Das geht für mich garnicht mit defekten Dämpfer. Ich brauch Spurtreue.
      Best bevor See Bottom Base.
      ascona-board.de/thread.php?threadid=16628 8)
    • DreamOpel schrieb:

      Hey Hotte,
      der Auspuff ist richtig. Und zu dem Preis sogar mit dem Montagezubehör.
      da bin ich ja froh und freue mich, wenn der passt...aktuell fahre ich mit dem ESD im kofferrraum und habe das Rohr vom MSD über der Achse mit Papier abgefedert..... Hölle wenn es brennt, aber rappelt zumindest nicht so....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kadet E CC Automatik 1987 ()

    • Frisco-2.0 schrieb:

      Aus meiner Erfahrung kann man mit dem Kadett und der Automatik auch lange Strecken fahren.
      Wenn er komisch lenkt und federt und er nicht wir auf Schienen liegt, dann kann was mit Fahrwerk und Reifen nicht stimmen.

      Denn wenn er im Vergleich mit einem alten Mercedes nicht die Spur hält, dann kann das was nicht in Ordnung sein.
      Weil die Mercedes aus den 80ern sind eher unpräzise, was die blenkrung angeht und sind sehr schwammig. Denn die Lenkung ist extrem filigran gebaut und neigt schnell zu defekten Lenkungsteilen.
      Der Kadett hingegen ist fast schon sportlich. Hat ja auch nur zwei Lenkstangen am Fahrwerk. Was da sonst noch hin sein könnte sind dann Querlenker oder Stoßdämpfer...
      Lieber Frisco,

      es tut mir sehr sehr leid, wenn ich mich da etwas doof ausgedrückt habe.... natürlich hält der Kadett die Spur, einwandfrei sogar.

      Was im Gegensatz zum Bauerndiesel anders ist, ist die doch sehr direkt ansprechende Lenkung.

      Da wäre es in der Tat für mein unerfahrenes Töchterlein riskant, weil sie die kleinen Gegenlenkbewegungen, beispielsweise bei starkem Wind und hohem Tempo, noch nicht so automatisiert gelernt hat.

      Als erfahrener Fahrer, der schon ein paar Fahrzeuge ins Nirvana gelenkt hat, kenne ich die Risiken deutlich besser.



      Der Kadett lenkt sehr direkt und die Lenkung spricht total schnell an, da reichen 2-3 cm und schon wird ein direktes Lenkmanöver eingeleitet. Bei dem alten Benz wirkt das ganze etwas träger und gemütlicher, da brauchst Du 3-5 cm um die gleiche Wirkung zu erzielen und zusätzlich findet beim Benz findet alles langsamer statt. Für meine Tochter wäre der Opel zu direkt, denke ich mal. Vielleicht traue ich ihr auch zu wenig zu.


      Hatte das doof ausgedrückt. Er hält schon die Spur, nur mit dem Lenken musst du halt supervorsichtig sein, ein paar cm zu weit eingeschlagen, oder zu schnell das Lenkrad gedreht, und schon geht er in den Kurvenräubermodus.

      Lieben Gruß

      Hotte

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kadet E CC Automatik 1987 ()

    • Frisco-2.0 schrieb:

      Aus meiner Erfahrung kann man mit dem Kadett und der Automatik auch lange Strecken fahren.
      Wenn er komisch lenkt und federt und er nicht wir auf Schienen liegt, dann kann was mit Fahrwerk und Reifen nicht stimmen.

      Denn wenn er im Vergleich mit einem alten Mercedes nicht die Spur hält, dann kann das was nicht in Ordnung sein.
      Weil die Mercedes aus den 80ern sind eher unpräzise, was die blenkrung angeht und sind sehr schwammig. Denn die Lenkung ist extrem filigran gebaut und neigt schnell zu defekten Lenkungsteilen.
      Der Kadett hingegen ist fast schon sportlich. Hat ja auch nur zwei Lenkstangen am Fahrwerk. Was da sonst noch hin sein könnte sind dann Querlenker oder Stoßdämpfer...
      Ja, stimmt wohl, Autobahn geht gut, man muss nur aufpassen, das man aufgrund der sehr direkt ansprechenden Lenkung keine unkonzemtrierten Lenkbewegungen macht und bei Windversatz brauchst Du eben Erfahrung, wie das mit dem Gegenlenken und wieder zurück funktioniert. Da ist der alte Benz träger und für unerfahrene Fahrerinnen wie meine kleine Tochter sicherer.

      Sportlicher ist der Kadett alle mal, wenn Du weißt, wie er zu bahandeln ist, geht da schon ganz schön was ab in den Kurven.

      Lieben Gruß

      Hotte
    • Strahli schrieb:

      Kadet E CC Automatik 1987 schrieb:

      ... Er hat schon gleich beim ersten mal Volltanken , direkt nach dem Kauf, ordentlich Benzin gepinkelt an der tanke...

      ... und schon wieder hat er das Volltanken mit Benzinablassen ( sauberer Strahl, muss man ihm lassen ;) ) quittiert. Den Schlauch habe ich nun stillgelegt ( Stück Holz rein, Schelle ).

      Jetzt will er nen neuen Auspuff... gut, der Überlebenswille des kleinen Opels ist wirklich bewundernswert, er möchte halt jetzt, wo sich einer um ihn kümmert, Verschleißteile erneuert bekommen...


      An Wartung nur das nötigste, nach Intervall, aber da nicht viel bewegt, selten.

      Hoffe die labern mir keinen vor, von wegen neue Stoßdämpfer...der federt exakt 2 1/2 mal nach , so wei es Opel vorschreibt für die alten Kadetten ( so einer der Schrauber meiner Lieblingswerkstatt, hat bei Opel gelernt )

      Der Opel lenkt mir bei höherem Tempo, so ab 80 oder 90 zu stark in Kurven ein, das lenkrad reagiert so genau, da braucht es schon Erfahrung, um da die Spur zu halten und auf Kurs zu bleiben.

      Autobahn war mit dem Opel auch etwas grenzwertig. Vielleicht doch neue Dämpfer ? Aber er ist mit den 3 Automatikgängen vorwärts ja eher für den Stadt und kurzen Überlandverkehr gedacht. Langstrecken und Autobahn für mehrer Stunden fühlen sich so, in dem Zustand wie er ist, heftig an.
      Dein Kadett zeigt alle Symptome eines Fahrzeuges mit Langsteherqualitäten und absolutem Wartungsstau.
      Die Inkontinenz an der Tankstelle wäre mir kein zweites Mal passiert, da muss man doch direkt aktiv werden.
      Erstens gefährdet man sich selbst und andere, zweitens kann dass zur Anzeige gebracht und mit einer Geldstrafe geahndet werden.
      Deine laienhafte Abdichtung der Benzinleitung wird doch sicherlich schnellstens in Ordnung gebracht! So etwas sieht der TÜV nicht sehr gerne und wird Dich garantiert nicht mehr vom Hof lassen.

      Bezüglich des beschriebenen grenzwertigen Kurvenfahrverhaltens gehe ich mal ziemlich sicher von verschlissenen Stoßdämpfern aus. Würde mich auch nicht wundern, wenn da noch die ersten Dämpfer verbaut sind.
      Mein E mit 1,4i fuhr sich genauso, nachdem ich ihn einer Fahrwerkskur unterzogen hatte fuhr er wie von einem anderen Stern. Kurvenfahrverhalten, Spurtreue, Wankneigung und Federungskomfort waren von einem Neuwagen nicht mehr zu unterscheiden.
      Wenn die Dämpfer den Anpressdruck der Räder auf die Fahrbahn nicht mehr stabilisieren können und die Karosserie anfängt aufzuschaukeln, verlieren die Räder den Fahrbahnkontakt und das Fahrverhalten wird schwammig und auch die Bremsleistung wird eingeschränkt.

      Ich empfehle Dir alle Benzinleitungen und auch die Dämpfer zu tauschen, dass ist definitiv Deiner und auch der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer dienlich.

      Gruß Strahli
      Langsteherqualitäten, genau das ist es.... kann man in anderen Situationen zwar sehr gut brauchen, abber eben nich, wenn es ums Audoo geht... :thumbup:

      Die Inkontinenz an der Tanke kam beim ersten Mal total unvorbereitet für mich, ADAC Abschleppwagen und zur Werksatt. Die haben dann nen neuen Schlauch eingesetzt...90.- Euro , da war dann der abschließbare Tankdeckel mit drin.

      Danach ging ja tanktechnisch paar 1000 km alles gut, den nicht so kalten Teil des Winters über keine Probleme.

      Dann hat er wieder bisschen gestanden, sollte kein Salz abkriegen und jetzt kam dann beim Volltanken das Malheur. War ein kleinfingerdicker Schlauch, der wohl schon mal mit nem Verbindungs-Röhrchen geflickt wurde. Ist doof, aber deswegen tausch ich nicht alle Benzinleitungen.... oder etwa doch ? Also, wenn es echt nötig wird, muss es halt sein. Wo bekomme ich da einen günstigen und guten Satz ? Oder besser aus dem allgemeinen Zubehör Meterware kaufen ?

      Die Stoßdämpfer könnten noch in Ordnung sein, Spur hält er aj, hatte mich da doof ausgedrückt. Er lenkt halt total, schnell in die Kurve. Wenn Du bei 90 in eine lange Kurve gehst, musst Du das Lenkrad sehr sehr gefühlvoll einlenken, sonst geht er gleich zu weit in die Kurve rein. Der Räuber.

      Wenn ich dann beim Tauschen bin, müssten ja auch die Bremsleitungen etc neu.

      Das meinete ich ja, er soll erst mal TÜV und ASU bestehen, dann kann er gerne das eine oder andere Verschleißteil neu bekommen, nur hoffentlich nicht alles jetzt sofort auf einen Schlag.

      Lieben Gruß

      Hotte

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kadet E CC Automatik 1987 ()

    • Owatrol vs Kent Rustconverter

      Im Winter hat er doch die eine oder andere Stelle unterm Boden und so bekommen....jetzt die Frage : Owatrol, was dann später mit Wachs versiegelt werden muss, oder Kent Rusrconverter, der dringt in den Rost ein und ist gut überlackierbar.....


      Ich habe mich schon fast für Kent Rusrconverter entschieden, weil das Zeugs bei meinem MX 5 Na mit den Klappscheinwerfern auch echt gute Dienste geleistet hat.

      Der Benz hat Owatrol bekommen, da habe ich auch einen Spezie, der dann die stellen mit so nem Wachs aus der Dose und Pressluft versiegelt.

      Kent Rusrconverter macht seine Arbeit sehr gut, dringt in den Restrost ein , trocknet schwarz auf und ist prima überlackierbar....

      Er soll min. 20 Jahre halten, dann bin ich 75 und habe Zeit, nachzubessern :thumbup:
    • Ganz ehrlich?
      Ich verstehe nicht, welches Problem deine Tochter mit der "direkten" Lenkung haben sollte!?
      Und gerade diese Direktheit bringt Fahrsicherheit.
      Ich habe es nicht selten erlebt, dass die lahme Lenkung bin alten Benzen zur Gefahr werden.
      Die Lenkung ist extrem komplex und leidet unter dem hohen Gewicht der Fahrzeuge...daher finde ich den Benz eher ungeeignet, allein schon, weil der 250D eine Wanderdüne ist im Gegensatz zum Kadett.
    • DreamOpel schrieb:

      Zitat:
      "... und habe das Rohr vom MSD über der Achse mit Papier abgefedert..... Hölle wenn es brennt, aber rappelt zumindest nicht so...."

      Brennbares Material hat am Auspuff nichts zu suchen. :thumbdown:

      Dann lieber mit einer Rappelkiste fahren
      oder schwer entflammbares Material verwenden.
      Wenn man unbedingt mit dem Auto unterwegs sein muss, dann den Auspuff am besten mit einem stabilen Draht sichern.
      Ich persönlich würde das Auto stehen lassen und nicht mehr fahren bis der ESD ersetzt wurde. Die seitlichen Fliehkräfte auf den Auspuff wirken sich aufgrund der fehlenden hinteren Auspuffaufhängung schädigend auf bereits vorbelastete Schweißnähte, den Dichtflansch des Katalysators, sowie auch auf Motoraufhängung und Schaltung aus. Das solltest Du bedenken bei Deiner Fahrerei. Es können hierbei weitere Undichtigkeiten an der Abgasanlage auftreten, die Silentblöcke der Motorlager geschädigt werden und die Kunststofflager der Schaltung schaden nehmen oder gar brechen.
      Der Serienauspuff hat ja schließlich eine starre Verbindung zum Motor.
    • DreamOpel schrieb:

      Zitat:
      "... und habe das Rohr vom MSD über der Achse mit Papier abgefedert..... Hölle wenn es brennt, aber rappelt zumindest nicht so...."

      Brennbares Material hat am Auspuff nichts zu suchen. :thumbdown:

      Dann lieber mit einer Rappelkiste fahren
      oder schwer entflammbares Material verwenden.
      Stimme Dir da voll zu, war nur für paar Kilometer Notbehelf, bis hier zum Haus.... neuer Auspuff ist am WE gekommen und den schraube ich nächste Woche drunter. Dieses WE Samstag war mein MX5 Na dran und hat hinten neue Koni Gelb bekommen ( die vorderen hatte ich letzte Woche eingebaut)....mit dem habe ich dann heute den Sonntagsausflug gemacht.

      Einen der nächsten Sonntage ist dann aber meine zweitneueste Erwerbung , der weiße Opel , wieder dran. Ausfahrt zum Baggersee !

      Ich finde meinen kleinen Fuhrpark überschaubar und es macht Freude, immer mal das eine oder andere Fahrzeug zu fahren. Versicherungstechnisch mit SF 24 auf sämtliche Fahrzeuge alles im Rahmen des bezahlbaren, jeder hat ja sein persönliches Hobby, oder so seine eigene Macke, bei mir sind es alte Autos, bezahlbar, Reparaturtechnik vieles selbst möglich, bald 3 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen ( ja, der Opel ist baujahr 1987 und wird gerade auf die H-Kennzeichenabnahme, also die Anerkennung als Fahrzeug zur Plege des fahrzeugtechnischen Kulturgutes, vorbereitet !.... und den MX5 Na als Flitzer in der Sonne mit Saisonkennzeichen , auch ein alter , aber sehr charmanter Hund, der ohne mein Zutun wahrscheinlich auch ein Schlachthofende genommen hätte........ alles zusammen in Summe weniger Wert als ein Neuwagen oder ein guter Gebrauchter, aber : der Spaßfaktor ist echt enorm ! :
      Mann gönnt sich ja sonst nichts....!!!

      Gruß

      Hotte

      Ehrenwort: Fahre nur noch 2 KM bis zu Omis Grube, da wird der Auspuff dann montiert. Während der Rostlöser einwirkt ( ATF mit Aceton ) mähe ich OMI den Rasen.... 8) :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kadet E CC Automatik 1987 ()

    • Strahli schrieb:

      DreamOpel schrieb:

      Zitat:
      "... und habe das Rohr vom MSD über der Achse mit Papier abgefedert..... Hölle wenn es brennt, aber rappelt zumindest nicht so...."

      Brennbares Material hat am Auspuff nichts zu suchen. :thumbdown:

      Dann lieber mit einer Rappelkiste fahren
      oder schwer entflammbares Material verwenden.
      Wenn man unbedingt mit dem Auto unterwegs sein muss, dann den Auspuff am besten mit einem stabilen Draht sichern.Ich persönlich würde das Auto stehen lassen und nicht mehr fahren bis der ESD ersetzt wurde. Die seitlichen Fliehkräfte auf den Auspuff wirken sich aufgrund der fehlenden hinteren Auspuffaufhängung schädigend auf bereits vorbelastete Schweißnähte, den Dichtflansch des Katalysators, sowie auch auf Motoraufhängung und Schaltung aus. Das solltest Du bedenken bei Deiner Fahrerei. Es können hierbei weitere Undichtigkeiten an der Abgasanlage auftreten, die Silentblöcke der Motorlager geschädigt werden und die Kunststofflager der Schaltung schaden nehmen oder gar brechen.
      Der Serienauspuff hat ja schließlich eine starre Verbindung zum Motor.
      Danke für die Tipps, der Auspuff kommt nächste Woche drunter, war nur ein Notbehelf für die Fahrt nach Hause zum Parkplatz :thumbsup:

      Strahli schrieb:

      DreamOpel schrieb:

      Zitat:
      "... und habe das Rohr vom MSD über der Achse mit Papier abgefedert..... Hölle wenn es brennt, aber rappelt zumindest nicht so...."

      Brennbares Material hat am Auspuff nichts zu suchen. :thumbdown:

      Dann lieber mit einer Rappelkiste fahren
      oder schwer entflammbares Material verwenden.
      Wenn man unbedingt mit dem Auto unterwegs sein muss, dann den Auspuff am besten mit einem stabilen Draht sichern.

      Der Serienauspuff hat ja schließlich eine starre Verbindung zum Motor.
    • Frisco-2.0 schrieb:

      Ganz ehrlich?
      Ich verstehe nicht, welches Problem deine Tochter mit der "direkten" Lenkung haben sollte!?
      Und gerade diese Direktheit bringt Fahrsicherheit.
      Ich habe es nicht selten erlebt, dass die lahme Lenkung bin alten Benzen zur Gefahr werden.
      Die Lenkung ist extrem komplex und leidet unter dem hohen Gewicht der Fahrzeuge...daher finde ich den Benz eher ungeeignet, allein schon, weil der 250D eine Wanderdüne ist im Gegensatz zum Kadett.
      Die Lenkung ist mir bei 90 Sachen in einer langezogenen Kurve zu direkt. Das erfordert jede Menge Fahrerfahrung und Fingerspitzengefühl. Der Benz lenkt da durch seine Trägheit bei gleicher Geschwindigkeit gemütlicher in die Kurve und hat zudem noch ABS verbaut. Ebenso erfordert die Anfälligkeit und der seitliche Versatz bei Seitenwind einfach mehr Fahrerfahrung, konzentriertes Lenken und Gegensteuern..... so empfinde ich das..... vielleicht braucht der Kadett tatsächlich dann doch mal ein neues Fahrwerk. Kommt jemand hier aus der gegend um Minden ? dann wäre doch eine Probefahrt ein gutes Ding-
    • Frisco-2.0 schrieb:

      Habe noch nie dir Erfahrung gemacht, dass ein Kadett instabil ist im Fahrverhalten, es sei dem, dass die Stoßdämpfer fritte sind und/oder die Achslager...
      Und windempfindlich ist gerade der Kadett nicht.

      Wenn du mal ein hektisch reagierenden Auto fahren willst, dann probiere Mal den Mazda 626 GE...
      Mazda 626 Gf aus 2001 steht hier vor der Tür, der ist mein Arbeitstier.... stimmt, der ist windanfällig wie sau...aber die langezogenen Kurven fährst der super....

      aber der Opel ist werkseitig , so weit ich das mal gelesen hatte, auch mit einem Versatz von 1 m bei starken Böen angegeben... habe den Kadetten noch nicht sooo lange, aber bei starkem Wind mit heftigen Böen fand ich den escht schwer zu handhaben, musste halt auf 90 runter....

      Vielleicht braucht mein Opel dann doch auch noch neue Dämpfer und eine Spureinstellung , Achslager auch...?..... Wollte eigentlich erst mal, dass der TUV und ASU kriegt...also H-Kennzeichen Abnahme..... dann Stück für Stück in Neuteile investieren...für sonntags mit der Perle ist er einwandfrei...und im städtischen Alltag ideal... 3 Gang Automatik, schaltet butterweich..

      Deiner ist ja auch aus 1987...hast Du die Dämpfer mal gewechselt ? Meiner hat jetzt nachweisar erst 103 tsd kilometer...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kadet E CC Automatik 1987 ()

    • Ich habe bisher bei jedem meiner Kadetten die Stoßdämpfer gewechselt. Es brachte bisher immer große Verbesserungen im Fahrverhalten.
      Und 1m Abweichung bei Seitenwind ist ein guter Wert. Auch heute noch.

      Entweder mit dem schwammigen Verhalten leben oder die Stoßdämpfer wechseln...und immer neue domlager nehmen.
      Macht keinen Spaß, wenn die Kolbenstange durchs Domlager in die Motorhaube knallt... ;)

      Und wenn du meinst, dass ein Kadett direkt lenken soll, dann solltest du niemals einen Astra H fahren oder einen Honda Civic.
    • Opel wollte ja unbedingt auch den Frontantrieb haben und hat versucht, den Golf zu kopieren, ohne eigene Erfahrung. VW hatte beim ersten Golf wenigstens mehr Know-How durch die Fusion mit Audi-NSU gehabt.

      Sobald der Fahrbahnzustand schlechter wird, offenbaren sich die Schwächen im Fahrverhalten und -komfort des Kadett.Das liegt bestimmt auch an der Karosserie selbst, der es möglicherweise an Steifigkeit mangelt. Im Vergleich zu anderen Autos seiner Zeit wie z.b. Audi 80 oder VW Passat 32b ist der einfach näher an der Holzklasse. Habe den Kadett-E vor 30 Jahren auch als Neuwagen kennengelernt.

      Mit dem Stoßdämpferwechsel habe ich mir bei dem jetzigen Kadett-E nur teilweise einen Gefallen getan. Bei schneller Fahrt wirkt zwar alles stabiler und besser kontrollierbar, aber der Fahrkomfort hat sehr deutlich gelitten. Habe vorne Bilstein B4 und bin hinten bei Sachs Touring Öl ausgekommen, nachdem es dort mit Bilstein, Kayaba und AL-KO mehr hoppelte als federte.

      Also was man als Serienersatz von den bekannten Hersteller geliefert bekommt, ist tatsächlich oft mehr Ersatz als Serie und kann einem das Auto teilweise vermiesen. Kennlinien Pi mal Daumen. Wenn die Dämpfung nämlich zu stark ist, leidet nicht nur der Komfort durch die Stösse, auch die Bodenhaftung bei kurz hintereinander folgenden Straßenunebenheit verschlechtert sich und kann bei rutschiger Fahrbahn in Kurven zum Ausbrechen führen, genau wie bei verschlissenen Stoßdämpfern. Gut beladen und mit vollem Tank fährt es sich noch am angenehmsten.

      Weiß nicht wie die Jungs hier mit ihren 1 cm Restfederweg-Fahrwerken zurechtkommen, ich stell's mir grauslich vor. Oder bin ich einfach zu alt?

      Was mir noch aufgefallen ist, dass die Stufenheckkarosserie etwas steifer war (durch das Querblech unter der Hutablage?) als der Dreitürer.
    • Da scheint es ja ab heute funkstill zu werden..... muss morgen den Auspuff umbauen, habe mir einen Rostlöser aus ATF Öl und Aceton gemixxt... hoffe der bringt es auch.... leider kann ich den nicht mehrere Tage einwirken lassen, weil der Platz auf der Grube nur begrenzt nutzbar ist...!

      Weß jemand, ob dieser Rostlöser auch dann noch wirkt, wenn ich den hier auf dem Hof drauf gebe und paa Tage später zur Grube fahre ? Also wegen der am Auspuff und den Anschlüssen entstehenden Hitze beim Fahren...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kadet E CC Automatik 1987 ()

    • @opelkadett:

      Ist nicht böse gemeint, aber es ist ein wenig sehr vermessen einen Kadett aus der unteren Mittelklasse mit einem Audi 80 oder Passat 32B aus der Mittelklasse zu vergleichen.

      Und Opel hat nicht einfach billig kopiert, sondern sich etwas bei seiner Konstruktion des Frontantriebes etwas gedacht.
      Und der Kadett D und E sind eine konstruktive Maßnahme, die in der Mitte der 70er begonnen wurde.

      Vorteil gegenüber anderen Derivaten sind die simplere Konstruktion der Vorderachse und der daraus folgenden simplere Wartung.
      Im Gegensatz zum Golf hatte der Kadett einen größeren Kofferraum, der der kompakteren Hinterachse mit Miniblockfedern zu verdanken ist.
      Zudem sind die Vorteile der Fahrwerkskonstruktion des Kadett die weniger wankenden seitlichen Bewegungen und aufgrund der Miniblockfedern bei Beladung eine fast gleichbleibende Federung, ähnlich dem unbeladenen Zustand.

      Und ja, der Kadett ist wenig verwindungssteif, ihm fehlt aber auch an einem Fahrschemel und er war von Anfang an preisgünstiger.