Zahnriemen C20XE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zahnriemen C20XE

      Hallo zusammen,

      ich hab da grad ein Problem bei dem ich nicht weiterkomme...
      Ich bau einen Kadett auf 16V um.
      Letztes Jahr hab ich einen 16V Calibra geschlachtet, der eigentlich bis zum Schluß ganz ordentlich lief.
      Jetzt bin ich grad am anfangen den Motor zu überholen und gleich auf etwas gestoßen was mich stutzig macht.
      Seht euch bitte die Bilder an, es sieht so aus als ob der Zahnriemen um einen Zahn versetzt montiert ist.
      Kann das sein das er trotzdem gut läuft?
      Kann da trotzdem was kaputt sein?

      Danke

      Gruß
      Martl
      Bilder
      • IMG_7480.JPG

        2,23 MB, 2.816×2.112, 112 mal angesehen
      • IMG_7481.JPG

        1,42 MB, 2.816×2.112, 68 mal angesehen
      • IMG_7482.JPG

        1,54 MB, 2.816×2.112, 63 mal angesehen
      Kadett Cabrio mit C20XE
      Kadett E 1.3 LS (original 40tkm)
      Kadett E 1.4 Fun (original 29tkm) im Umbau auf 16V
      Astra G Caravan mit X18XE1
      Astra G OPC Caravan
    • Wenn man das nun aufteilt steht er gesamt einen halben Zahn daneben, damit wird er laufen.
      Stelle ihn einfach richtig ein und lass ihn mal laufen.
      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man Morgens davor steht und angst hat, es aufzuschliessen. Zitat: Walter Röhrl
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE mit LPG
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE
      1x Senator B CD 204PS/C30SE
    • martl schrieb:

      dann probier ich morgen nochmal weiter.
      darf man da auch ein bischen warm machen oder lieber nicht?
      Warm machen würde ich das nicht, da kann der Wellendichtring drunter leiden und dann nicht mehr abdichten.
      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man Morgens davor steht und angst hat, es aufzuschliessen. Zitat: Walter Röhrl
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE mit LPG
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE
      1x Senator B CD 204PS/C30SE
    • nr1ebw schrieb:

      Kurbelwelle blockieren und dann mit ner 1,5m Verlängerung die Schraube lösen. Geht schneller als mit Schlagschrauber.
      Ich würde keine Verlängerung nehmen und lieber einen kräftigeren Schlagschrauber organisieren. Ein abreißender Schraubenkopf macht an Kurbel- oder Nockenwelle richtig Ärger, hier kannst Du schlecht den Schraubenstumpf ausbohren! Dafür müssen die Wellen dann aus dem Motor raus und auf eine Drehbank, sonst bekommst im Anschluss keinen anständigen Rundlauf der Riemenscheiben mehr hin.
      Dieses Problem hatten wir auch mal mit einem historischen Motor in meiner Lehrzeit, Schraubenkopf an der Kurbelwelle abgerissen und eine Ersatzwelle nirgends mehr für Geld und gute Worte zu bekommen.
      Dass war ein ganz schöner Aufwand gewesen, den Motor wieder flott zu machen.
    • Wenn sowas passiert ist aber das Gewinde schon nicht mehr ganz Ok, eine Schraube ist eine kraftschlüssige Verbindung, wenn der Kopf wegreißt ist der Kraftschluß auch weg, somit sitzt das Gewinde "locker" in der Bohrung, so das man den Bolzen im schlimmsten Fall mit einem Linksdrall z.Bs. herausdrehen kann.
      Mir ist es selber schon an einer Kurbelwelle passiert, da konnte ich den Bolzen mit den Fingern raus drehen und alles war gut.
      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man Morgens davor steht und angst hat, es aufzuschliessen. Zitat: Walter Röhrl
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE mit LPG
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE
      1x Senator B CD 204PS/C30SE