riefen in brennraumwand, bedenklich und quelle?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • riefen in brennraumwand, bedenklich und quelle?

      habe an meinem z-20let vor paar monaten aufgrund hohem ölverbrauch (kolbenringe weg und lader ausgeschlagen -> höhenspiel) den kopf runter genommen. vorgefunden habe ich neben viel ölkohle (vorallem auf den kolben und auch an ventilen) auf den laufflächen im oberen bereich riefen in kolbenlaufrichtung. so wie es aussieht gehen die riefen nicht über die lauffläche der ringe drüber weg. das bild hat jeder zylinder.
      was komisch ist, der motor war bei rund 90tsd beim motorenbauer (aktuell ca 145tsd km), dort wurde er laut vorbesitzer und rechnung komplett revidiert. mangel war dort ölverbrauch/bläuen, der vorbesitzer erwähnte in einem anderen forum genau DIESES fehlerbild was ich nun habe. (hatte es auch nicht verheimlicht)

      ist da nu gepfuscht worden, es hiess der wäre neu gehont worden. insgesamt bin ich mir aktuell unsicher ob ich dort nu auf übermaß gehen muss oder das ganze ignorieren kann.
      Dateien
      ...kuschelkurs is aus...
    • Hallo Loki.

      Ein Kreutzschliff sollte so aussehen.

      Klick mich;
      fieropage.de/Fieropage/html2/H…Motorenueberholung/13.htm

      Dein Kreutzschliff ist wohl nicht so sauber. Ich kann mir gut vorstellen das die Kolben Ringe sich so runterreiben.

      Und irgendwie war die Zylinderwand eventuell, ggf. , unter Umständen nicht ausreichend mit Öl versorgt.

      Falsche Öl, kalt getreten und oder beides usw. , oder ohne Luftfilter.
      Oder oder.
      Best bevor See Bottom Base.
      ascona-board.de/thread.php?threadid=16628 8)
    • falsches öl... 10w60 castrol edge, die viskosität wird wohl gern mal beim turbo gefahren, kalt getreten zumindest nicht von mir, ebenfalls nicht heiss abgestellt. auto wurde eher gemächlich bewegt angesichts der leistung, selten mal über 150km/h. wirklich mal schneller bin ich nur mit viel vorlauf gefahren und dann auch nur kurzzeitig. ohne luftfilter is der zumindest bei MIR nie gelaufen, serienfilter ist verbaut. du meinst der kreuzschliff ist ausgewaschen, bzw verschlissen?

      viel mehr ist die frage, das schadbild ist nun das gleiche wie vor der revision, habe den wagen rund 5tkm nach revision übernommen. er hat lange zeit auch kein öl gebraucht, fing dann irgendwann an probleme zu erzeugen.

      die frage ist: wie kommt das schadbild nun wieder zustande, oder wurde es einfach ignoriert und neue ringe aufgeworfen? in dem fall wäre es seitens des motorenbauers betrug gewesen. (wobei das nun einige jahre später eh nicht mehr anzeigbar wäre).

      ich hab durch das ganze etwas das vertrauen in den motor verloren und versuche nun für mich greifbar zu machen, ob es sich überhaupt lohnt wieder den z-let zusammen zu setzen. zweimal in rund 40-45tsd nen motorschaden ist für mich einfach nicht greifbar.


      Frisco-2.0 schrieb:


      Die Motoren sind für diesen Mangel bekannt.
      Viele bauen einfach Übermaß-Kolbenringe ein

      naja, das die ecotecs insgesamt nix taugen is mir nu auch bewusst. bei der astra-g baureihe kannst ja wählen zwischen wanderdüne, pest und cholera...

      übermaß kolbenringe mag ja schön und gut sein, wenn der kolbenspalt aber nich passt haste wieder nen problem.
      ...kuschelkurs is aus...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Loki ()

    • das soll mir nu was sagen? kommentarlos einen link zu posten is irgendwie witzlos.

      das ein motor bei motorschaden öl brennt is mir auch klar. aus meiner sicht ist eher die frage: was is zuerst verreckt? der lader, die ringe? wie spielen da diese senkrechten riefen (die ja vor der revision auch schon da waren) mit in das ganze?

      es geht hier nu auch nich um ne kiste die 200-300tsd km auf der uhr hat. wie schon gesagt, der motor hat vor dem letzten aufenthalt beim motorenbauer keine 100tsd auf der uhr gehabt. der lader kam bei rund 80tsd neu. das der wirklich verheizt wurde vom vorbesitzer halte ich für unwahrscheinlich, da er bei mir bis ca 130tsd nich einen ml gebraucht hat.
      er fing dann irgendwann an ölverbrauch zu haben (aber erst auswurf dank eines ölkühlerschlauches -> pressung hatte aufgegeben, fehlkonstrukt in meinen augen, schwer zu finden, selbst ne werkstatt hats nich gefunden. tendierte zu "gerissenem kopf"). neuer schlauchsatz wurde montiert und dann lief er wieder normal.

      was auffällig war ist, das er erst richtig anfing schlecht zu laufen, nachdem er bei nem karosseriebauer war, weil mir arbeitskollege auf die front gefahren ist. ein schelm wer da nun böses denkt... zumindest lief er danach nur im unteren drehzahlbereich einigermaßen gut, darüber bockte er merklich, gab dann auch fehler vom zündgerät etc... daraufhin wurde er von mir erstmal weggestellt. verdichtung gemessen vorm zerlegen zyl1: 7bar / zyl2: 3bar / zyl3: 1bar / zyl4: 2bar
      ...kuschelkurs is aus...
    • Zitat;
      das soll mir nu was sagen? kommentarlos einen link zu posten is irgendwie witzlos.

      Naja.
      Da von uns niemand während des Verbrennungsvorgangs im Motor saß ist es auch müßig darüber endlos zu diskutieren "ja woran had ed jelejen, woran ed jelejen had, ja datt Fracht man sich ja immer. :D

      Zitat;
      das ein motor bei motorschaden öl brennt is mir auch klar. aus meiner sicht ist eher die frage: was is zuerst verreckt? der lader, die ringe?

      Das mein ich mit meinem Satz davor. Du hast einen gebrauchten Motor mit angeblicher Instandsetzung gekauft. Kreutzschliff--kein anständiger zu sehen.

      Zitat;
      wie spielen da diese senkrechten riefen (die ja vor der revision auch schon da waren) mit in das ganze?

      In meinem komentarlosen Link sind in meinen Augen gute Hinweise was alles Funtionieren muss, um dein ersichtichtliches Schadènsbild zu vermeiden. Wenn bei dieser ominösen Motorrevision eins davon ausser acht gelassen würde, kann es ja wieder passieren.

      Zudem kann man sich auch die Frage stellen ob der nicht auch zu fett lief wenn der Brennraum so verrust aussieht.

      Und das der nach einem Aufenthalt in einer Karosseriewerkstatt beschiessen lief muss auch berücksichtigt werden.

      Fakt ist das im ersten Post der Link ein Bild zeigt wie ein Kreutzschliff aus zu sehen hat. Dein Schliff ist definitiv driss. Der ist ja fast Horizontal.

      Und ob der Block noch brauchbar für nen Übermaßaufbau reicht wird eine Ordentliche Messung ergeben. Leider sieht es so aus das du eine Revision von null an machen musst wenn du wieder Turbo fahren willst.

      Ich wollt nur helfen.
      Best bevor See Bottom Base.
      ascona-board.de/thread.php?threadid=16628 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von rainman ()

    • war nu nich böse gemeint, nur fehlte nun das verständnis.

      das diese instandsetzung stattgefunden hat, ist fakt. nur vermutlich ohne wissen des vorbesitzers nicht so, wie er es auch entlohnt hat.

      der wird sicher zu fett gelaufen sein, jedoch eher durch das verbrennen von öl. abgestimmt wurde das ganze beim tuner.

      ein aufbohren und fahren mit übermaß würde zumindest für den block das aus bedeuten. das ist mir angesichts allein 8-900 euro fürn satz kolben einfach unsinnig (rein rechnerisch kommen dann da noch die kosten fürs aufbohren und hohnen zu, dazu noch komplettes dichten und lagern. dann wäre ich allein nur fürn rumpf bei rund 4500 euro. ne danke, das übersteigt den wert des ganzen. in dem fall werde ich mir lieber einen besseren block besorgen und darauf aufbauen. neuaufbau werde ich in eigenregie machen, mich dazu auch noch einlesen. wenn die grundlage des rumpfmotors jedoch schon scheisse is, kann das resultat nur mist werden.
      ...kuschelkurs is aus...
    • Kostet das Material für einen in Eigenregie aufgebauten LET 4500 Euronen, oder kostet das soviel wenn's der Motorenbauer macht.

      Zitat;
      ....in dem fall werde ich mir lieber einen besseren block besorgen und darauf aufbauen.

      Um nicht wieder auf die Nase zu fallen musst du den doch auch zum Kontrollieren zerlegen. Die Opelturbomotoren gibs leider nicht so oft wie die VAG Motoren.

      Zitat;
      neuaufbau werde ich in eigenregie machen, mich dazu auch noch einlesen.......

      Und die helfen bestimmt bei Fragen.

      google.de/url?sa=t&source=web&…Vaw3iAuzo8CSC5Bi7f8tGyK49
      Best bevor See Bottom Base.
      ascona-board.de/thread.php?threadid=16628 8)
    • rainman schrieb:

      Kostet das Material für einen in Eigenregie aufgebauten LET 4500 Euronen, oder kostet das soviel wenn's der Motorenbauer macht.

      ich liege vom reinen material bei rund 1500 euro sofern keine neuen kolben und pleuel verbaut werden. wohlgemerkt noch ohne den lader.

      rainman schrieb:



      Um nicht wieder auf die Nase zu fallen musst du den doch auch zum Kontrollieren zerlegen. Die Opelturbomotoren gibs leider nicht so oft wie die VAG Motoren.

      habe da schon was in aussicht, jedoch keinen z-let block. handelt sich da um einen x20xev block, welcher schon den kw-korb verbaut hat und soweit "nackt" ist. die blöcke unterscheiden sich meines wissens nach nur im fehlen einer bohrung für den ölrücklauf. einen GUTEN z-let block zu kriegen ohne direkt 1000 euro aufn tisch legen zu müssen ist eher schwer. hab irgendwie das gefühl, das die dinger in gold aufgewogen werden.


      hab ich mir ma gespeichert, geht im grossen und ganzen eher drum, welche drehmomente und werte ich wo haben muss...

      insgesamt betrete ich da für MICH neuland, wäre aber nicht das erste mal.

      sofern nun irgendwer sagt: du willstn LET fahren aber schaust aufs geld... ich würde gerne den LET gegen was anderes tauschen, da es mir eigentlich zu teuer ist. NUR... krieg mal was vergleichbares wenn die maschine platt ist. rest des fahrzeuges ist top, daher ist auch eine schlachtung aussen vor. eine andere maschine einbauen wäre entweder katastrophal dank TÜV (v6 umbauten) und kleinere motoren wie den 1.8er oder 2.2er geb ich mir nicht, zuviel aufwand zum ändern.
      ...kuschelkurs is aus...
    • Wie bei dir sollte das nicht aussehen, ob man das nun auf´s Öl zurückführen würde ich jetzt so net sagen, auch andere Motoren werden mit preisgünstigem Öl gefahren die solche Riefen nicht haben.

      28.06.2016 (5).JPG

      Der Motor wurde laut Unterlagen auf 15w40 gefahren und hat gute 177tkm gelaufen.
      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man Morgens davor steht und angst hat, es aufzuschliessen. Zitat: Walter Röhrl
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE mit LPG
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE
      1x Senator B CD 204PS/C30SE
    • Ich bin jetzt nicht so der Turbo Kenner aber die Riefen würden auch bei einem Sauger Sch.. aussehen. Hier würde ICH darauf tippen, dass hier ein Abriß vom Ölfilm oder ein absacken des Öldrucks der Ursprung war. Natürlich ist das alles müßig und fällt in die Kategorie "häätte, wäre, wenn". Die Frage ist ähnlich wie die uralte Frage - was war zu erst da ... das Huhn oder das Ei? Gehen wir nun mal davon aus, das der damalige Motorenbauer alles sauber gemacht hat. Was kam danach? Der oben erwähnte Ölschlauch könnte genauso die Ursache gewesen sein, wie auch der Werkstattbesuch, wo anschließend der Motorlauf nicht mehr stimmte. Auch der ausgeschlagene Turbo ist doch meines Wissens nach eine Fehlerquelle. Könnt mich hierzu gerne aufklären, wenn mein diesbezüglicher Verdacht nicht stimmt. Wie sehen die Kolbenringe und Kolben aus? Haben die Ringe oder Kolben "Einschläge", das man von Fremdkörpern im Brennraum sprechen könnte? An den Ventilen / Ventilsitzringen noch alles vorhanden oder gibt es da evtl. Abplatzungen, die die Ursache sein könnten? Stimmt die Verbrennung sicher? Mit Abstimmung durch einen (Namenhaften) Tuner habe ich auch schon schlechte Erfahrungen machen dürfen.
      Nebenbei angemerkt ... 10W60 fahre ich im Rallye-E auch aber keinesfalls das überteuerte Edge. Im Kleingedruckten steht hierzu bei Castrol "nicht für den Motorsport geeignet". Solche Sätze sind selbst für meinen privat PKW ein Ausschlußkriterium.

      Fragen über Fragen, wovon kaum eine 100%ig aufgeklärt werden kann. Hier hilft wohl nur noch in den sauren Apfel zu beißen und einen neuen Aufbau einzuleiten. ICH würde übrigen lieber das vorhandene Material durch aufbohren wiederverwenden, als was unbekanntes und gebrauchtes Material zu verbauen.

      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de
    • kolben sehen (zumindest oben) soweit gut aus bis auf verkokung. kolbenringe muss ich nach demontage noch begutachten.
      der kopf nebst ventile ist auch ok. am lader konnte ich bis auf das besagte spiel auch nix feststellen.
      bekomme nun einen guten x20xev block mit sehr wenig laufleistung aus bekannter und zuverlässiger quelle, welcher vorher in nem irmscher omega gelaufen ist. der hat auch schon die blockverstärkung drin. das ganze vergleichsweise zum materialpreis. werd den vor zusammenbau einmal vermessen lassen und dann bei OK neu aufbauen.

      der motor war bei mtb in essen. von klasen und co liest man teils ja abenteurliches...

      das öl werde ich auch nicht mehr nehmen da ich im nachhinein viel scheisse gelesen hab. ebenfalls überlege ich den öl-wasser wärmetauscher der ab werk verbaut ist gegen einen normalen ölkühler zu ersetzen.
      ...kuschelkurs is aus...
    • Der Ölkühler und am besten alles, was mit dem Ölkreislauf zusammen hängt, ist nach einem Motorschaden generell zu tauschen. Du kannst noch so viel Spülen - wenn Späne im Netz verbleiben sollten, lösen die sich eventuell später und hauen den neuen Motor gleich wieder zu Klump.
      War der jetzige Motor nicht auch ein gepflegter aus vertrauenswürdiger Quelle? ICH verlasse mich in Sachen Motor NUR noch auf mich selbst, bzw. auf meinen Motorenbauer, wo ich alles noch einsehen kann. Zu viele € hab ich an Lehrgeld zahlen müssen.
      Zum Stg programmieren war ich damals "in einer Scheune", eines namenhaften Opel Tuners. Namen nenne ich keinen, denke nun weiß jeder schon genug und empfehlen werd ich diese "Scheune" nicht wirklich. Lieber gebe ich etwas mehr Geld aus und fahre unbedenklich und blind, wieder nach Stuttgart.

      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de
    • den vorbesitzer und seine fahrweise kenne ich nicht, das ganze machte wohl (aufgrund der mit werkstattrechnung nachweisbaren revision) vertrauenswürdig auf.

      da ich nun den motor selber neu aufbaue, wird das wohl anders aussehen.

      du sagst alles was mit ölkreislauf zu tun hat... das würde dann ja auch den zylinderkopf betreffen. wie spüle ich den denn? das so dinge wie z.b. kühler ein herd für evtl festsitzende späne sein können verstehe ich. das öl beim ablassen sah an sich gut aus, aber die späne sind ja teils mikroskopisch klein, das ist das miese. ärgerlich ist halt, das ich vor nicht allzu langer zeit erst fast 400 euro für die beiden ölkühlerleitungen gelatzt hab...

      bzgl des themas "scheune"... sagt mir nun nix, infos dazu gerne per PN, sofern du da was sagen möchtest.
      ...kuschelkurs is aus...
    • Loki schrieb:


      du sagst alles was mit ölkreislauf zu tun hat... das würde dann ja auch den zylinderkopf betreffen. wie spüle ich den denn? das so dinge wie z.b. kühler ein herd für evtl festsitzende späne sein können verstehe ich. das öl beim ablassen sah an sich gut aus, aber die späne sind ja teils mikroskopisch klein, das ist das miese. ärgerlich ist halt, das ich vor nicht allzu langer zeit erst fast 400 euro für die beiden ölkühlerleitungen gelatzt hab...
      Glatte Leitungen oder der Kopf ist spülbar. Dafür haben Motorenbauer eigentlich auch eine Spülmaschine. Ich meine damit hauptsächlich Netze von Ölkühlern und rate im generellen ALLE Bauteile entweder zu erneuern oder gründlichst zu spülen, sofern diese spülbar sind.

      Thomas
      Wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst, hast Du untersteuern. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuern.
      (W. Röhrl)

      siehe auch: www.Rallye-Team-Schmitt.de
    • kopf zerlegen wollte ich mir eigentlich sparen, einzig die schaftdichtungen und simmerringe sollten neu, da ich ja eh die nockenwellen für kopfdemontage ausbauen durfte -.-

      ölpumpe kommt eh neu, wird eine vom LEH verbaut wegen KBK, ölkühlerleitungen sowie ölkühler kommt neu, da ich einen luftgekühlten verbauen will (wer presst da eigentlich leitungen auf maß?).
      zu- und rücklaufleitung vom turbolader kommt eh neu, da die so oder so immer erneuert werden sollen.
      rumpfgruppe des laders wird ebenfalls erneuert.

      rumpf wird komplett neu aufgebaut, also sollte dort ja auch nix zu finden sein.

      irgendwas vergessen?
      ...kuschelkurs is aus...