Opel Kadett E Cabrio 1.6i Bertone Edition

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Opel Kadett E Cabrio 1.6i Bertone Edition

      Guten Abend,

      ich bin der Max und habe mich gerade hier angemeldet. Mehr oder weniger durch Zufall habe ich gestern einen Kadett E Cabrio Bertone Edition bei Mobile entdeckt. Er hat den 75PS Benziner, ein manuelles Dach und Servo und ist aus 1. Hand. TÜV hat er noch bis Mitte diesen Jahres. Die Erstzulassung fand im September 1992 statt und hat noch keine 90000 km gelaufen. Auf den Bildern sieht er echt gut aus, Verdeck scheint auch in Ordnung zu sein und Rost scheint er auch nicht an seinem roten Lack zu haben.

      Meine Frage wäre nun, ob ein Preis von 2500 € dafür gut ist oder eher weniger?
      Wäre der Wagen vielleicht sogar als Geldanlage zu sehen, sprich wie ist denn die Tendenz der Preise für die Wagen, steigend oder noch fallend?
      Gibt es richtig typische Schwachstellen, auf die man achten sollte bei einer Besichtigung?

      Vielen Dank
    • Schwachstellen!?

      Der Kadett ist an sich eine einzige große Schwachstelle.

      Rost, Rost, Rost!!! Schweller innen und außen, Radläufe, Entspitzen, Querlenkeraufnahmen, Längstträger, Kühlertraverse, Federaufnahmen hinten, Scheibenrahmen, usw...

      Motor und Getriebe verlieren gerne Öl, Servo ist gerne im Motor- und Innenraum undicht, Verdeckhaken sind gern abgebrochen, Bremssättel sind gern fest...

      Eigentlich musst du dir alles angucken.
      Generell solltest du jemanden mitnehmen, der Ahnung von solch alten Autos hat.
      Weil sowas fährt heute kaum noch einer im Alltag und mit der alten Technik kennt sich kaum noch einer aus.

      Stelle mal bitte den Link zur Annonce ein...denn 90tkm heißen beim Kadett nichts, weil der Tacho nur fünf Stellen hat.
    • leider ists so, das gerade beim cabrio viele karosserieteile sind, die du so nicht mehr kriegst. selbst für einen CC wirds schwer, beim cabrio ist eine neue seitenwand ein 6er im lotto. ebenfalls die verdeckwanne, bzw die aufnahme für den keder des verdecks ist extrem anfällig, genau wie die bereiche der hinteren seitenscheiben (unter der dichtung). viele stellen erreichst du so ohne weiteres garnicht. fußraum vorne ist wichtig, dazu muss teppich und auch die dämmatten raus, selbst DANN siehst du nur oberflächlich ob die karosse am ende ist oder nicht. dort drunter sitzt die hintere querlenkeraufnahme die gerne von innen nach aussen gammelt. ebenfalls die schweller sind dort durch plaste abgedeckt und nicht sofort ersichtlich.

      hast du keinen am start, der karo-bauer und lackierer ist, bist du so gesehen geliefert. eine wertanlage ist in meinen augen der kadett, insbesondere das cabrio nicht. einen 3 türer gsi, da kann man eher von wertanlage reden. jedoch sind die meisten entweder gepresst, verhurt oder in guten händen, wobei letzteres auch massiv auf den preis wirkt.

      zu dem wagen in der anzeige, der lack sieht mir irgendwie nicht original aus. das wirkt zu frisch, dazu das die stoßleisten an den schürzen mit überlackiert wurden. vermute da, das hier und dort schon ausgebessert wurde oder halt verdeckt wurde... also vorsicht.
      ...kuschelkurs is aus...
    • So, vielen Dank für die ganzen Antworten

      Wir haben uns gestern den Kadett angeschaut. Erstmal zur Vorgeschichte:
      Anruf am Montag: Dienstag wird eine neue HU gemacht, danach hat sich schon ein Interessent angemeldet
      Update am Dienstag: Wagen läuft nicht, HU und Interessent auf Mittwoch verschoben
      Update am Mittwoch: Wagen läuft wieder (Benzinpumpe, Kraftstofffilter, Temperatursensor erneuert), HU bestanden (lediglich Achsmanschetten fangen an porös zu werden), der Preis wurde aufgrund der Reparatur auf 2900 € erhöht, Interessent entscheidet sich bis Donnerstag, 9 Uhr
      Update am Donnerstag: Interessent bekommt das Geld nicht zusammen, Besichtigung und Probefahrt am Nachmittag vereinbart


      Besichtigung: Auto stand auf Hinterhof, sah so erstmal von außen nicht übel aus, von näherem jedoch an jeder Ecke leichten Feindkontakt gehabt, die seitlichen geklebten Schutzleisten lösten sich an den jeweiligen Enden. Nachdem wir drin waren und den Schlüssel geholt hatten durften wir allein das Auto besichtigen. Angefangen am Kofferraum, wo die Gasdruckfedern nur noch der Optik dienten. Weiter am Radlauf hinten rechts, der innen anfing zu rosten. Beim Blick in den Motorraum fiel auf, dass die Motorhaube an der Hinterkante (zum Innenraum hin) rostet. Zudem war der letzte Ölwechsel fast zwei Jahre her. Sonst war soweit alles ok im Motorraum.
      Im Innenraum angekommen waren wir sehr überrascht,
      allerdings negativ. Die Bezüge der "Türpappen" hinten lösten sich beidseitig. Um das Heckfenster herum hing der Bezug des Verdecks komplett lose. Das Handschuhfach ließ sich nicht schließen. Die Sitzverstellung ging sehr schwergängig und fast nur mit Ruckeln. Die Sitze selber hätten mal eine Reinigung vertragen (aber das war soweit nicht schlimm).

      Eigentlich hatten wir uns hier schon gegen das Fahrzeug entschieden, ohne zu wissen ob er unfallfrei ist oder wie es mit dem Zahnriemen oder der evtl. Nachlackierung aussieht. Wir entschlossen uns dennoch für eine Probefahrt, um mal einen Eindruck vom Kadett im Fahren zu erhalten. Nachdem uns die roten Nummern montiert wurden wollten wir starten.

      Probefahrt: Nach kurzem Zögern sprach der Motor an, um dann beim Anfahren direkt wieder aus zu gehen. Ich hatte es erst mal auf mich geschoben. Wieder gestartet ging er mit gedrückter Kupplung und eingelegtem ersten Gang direkt wieder aus. Beim dritten Mal lief es besser, wir kamen bis zur Ausfahrt und ich musste dem Verkehr auf der Straße Vorfahrt gewähren. Dort im Stand wieder das selbe Spiel. Nach erneutem Starten ging er direkt wieder aus. Wir beschlossen die Probefahrt vorerst nicht fortzuführen und ich legte den Rückwärtsgang ein. Schalten ließ er sich übrigens hervorragend. Ich schaffte es vom Gehweg runter, bis der Motor wieder aus ging. Der Verkäufer fuhr eine Runde über den Hof und anschließend eine größere Runde, wusste aber auch nicht so recht woran es lag.

      Fazit ist, dass wir unverrichteter Dinge wieder gefahren sind. Heute wollte der Verkäufer sich nochmal melden, wenn sie eine Lösung gefunden haben. Am Mittwoch lief er jedoch noch korrekt, der Wagen war wohl anderthalb Stunden mit dem Interessent auf Probefahrt und ja auch bei der HU
    • Hi

      Ich gebe jetzt auch mal meinen Senf dazu ab.
      Da ich mir vor 3 Jahren auch ein Cabrio zugelegt habe beobachtete (und mache es heute noch) ich den Markt über den Zeitrum von über einem Jahr bevor der Zuschlag kam.

      Zuerst die Kurzversion von meinem Kauf. Nach reiflichem Abwägen für einen Wagen entschieden der laut Anzeige 900€ kosten sollte, mir war bewusst das Einiges zu machen ist, u.A. das Dach stand auch in der Anzeige. Eckdaten: 1,6i, 91er ~180tkm, Servo, ABS. Die Bilder leider etwas unscharf darum den Verkäufer um Bessere gebeten. Da der Wagen ca. 100km von ihm entfernt untergestellt war konnte er mir kurzfristig nicht damit dienen. Also in einigen Telefonaten nach dem genauen Zustand gefragt (mir ging es um Arbeiten an der Karosse da mir die Ausstattung fehlt) und es wurde mir versichert das alles OK wäre und dem Alter entsprechend, Rost sei fast keiner vorhanden. Er ging dann auch auf 700€ runter aber das sei das Ende der Fahnenstange. Also einen Anhänger ausgeliehen und ca. 350km einfach hingefahren. Als der Typ dann den Wagen aus der Garage fuhr ist mir das Gesicht eingeschlafen (meine Frau meinte ich wurde kreidebleich). Die Möhre war so rostig das ich die hinteren Seitenteile hochklappen und das Radhaus von innen anschauen konnte, Endspitzen nicht mehr vorhanden. Der Verkäufer meinte noch am Preis geht da nichts mehr eher kommt er auf den Schrott. Worauf ich erwiderte: "Da gehört er auch hin". Habe die Familie eingeladen und bin abgefahren!

      Ich will mit dem Text verdeutlichen das die Ansichten über den Zustand (Preisvorstellung) immer im Auge des Betrachters liegen und vom tatsächlichen "Wert" meist weit entfernt. Ich gebe dir den Rat genau zu schauen und abzuwägen, willst du einen Wagen an dem nichts mehr zu machen ist kommst mit 3000€ gut hin. Wenn du (selbst! sonst ist es zu teuer) allerdings was basteln willst und nur eine gute Substanz suchst geht das deutlich unter 1000€.

      MMaaxx schrieb:


      Angefangen am Kofferraum, wo die Gasdruckfedern nur noch der Optik dienten. Zudem war der letzte Ölwechsel fast zwei Jahre her. Sonst war soweit alles ok im Motorraum.
      Im Innenraum angekommen waren wir sehr überrascht,
      allerdings negativ. Die Bezüge der "Türpappen" hinten lösten sich beidseitig. Um das Heckfenster herum hing der Bezug des Verdecks komplett lose. Das Handschuhfach ließ sich nicht schließen. Die Sitzverstellung ging sehr schwergängig und fast nur mit Ruckeln. Die Sitze selber hätten mal eine Reinigung vertragen (aber das war soweit nicht schlimm).

      Oder wie es mit dem Zahnriemen aussieht.
      Das ist ganz normal bei dem Wagen und fällt unter Kleinigkeiten, Zahnriemen ist egal da Freiläufer. Das der Motor ständig ausgeht liegt zu 90% am Verteiler die Delco sind übel. Aber trotzdem ist der Wagen erheblich zu teuer und gehört meiner Meinung nach in die Sparte unter 1000€.

      Den Wagen von meinem Avatar habe ich übrigens in dem Zustand (ausser die Motorhaube) auf der Rückfahrt von dem missglückten Kauf gekauft. 1,6er, 91er, eFH, Servo, ZV, eVerdeck und absolut original, komplett werkstattgepflegt, TÜV abgelaufen (habe ihn am nächsten Tag ohne Mangel bekommen), Dach nicht schön aber dicht, Tank voll = 330€

      Gruß Michael
    • Hört sich stark nach Verteiler an! Aber momentan sterben die Viecher ja eh, wie die Fliegen...

      Die optischen Mängel wie Bezug der hinteren Seitenverkleidung, sich lösende Gummileisten und co. sind Kinkerlitzchen sind des Aufregens nicht wert.
      Und beim Rost UNBEDINGT auch unters Auto legen, im Kofferraum gucken, abklopfen und und und...

      Es ist nunmal ein altes Auto!

      Du musst dir echt bewusst sein, dass du bei einem alten Kadett dir ein sehr anfälliges Auto kaufst, welches sich nur lohnt, wenn du selber schrauben kannst.

      Wenn es ein Kadett sein "muss", aber du nicht schrauben möchtest und den im Alltag fahren willst, dann lasse es lieber.
      Willst du ein gutes Exemplar, dann musst du zwingend mehr ausgeben für das Fahrzeug und es direkt hohlraumversiegeln lassen...
    • 2900,- ist deutlich übertrieben. Ein Bekannter hat erst ein 2 Liter Cabrio um 1500,- gekauft, nachweisliche 120tkm, weiß, Originallack, jeden Winter die Kennzeichen hinterlegt, alles top gepflegt, Hohlräume als Neuwagen konserviert etc. Ist wohl eher die Ausnahme, aber es zeigt, dass es so etwas auch noch gibt.
      Und wenn er jetzt läuft kostet er dann 3500,- oder wie? Weitersuchen ist besser, vergiss die Baustelle, wenn da Blech- und Lackarbeiten erforderlich sind gehen locker mal 5000,- rein bei den beschriebenen Mängeln inkl. Ausstattung.
      Und vergiss das Thema Wertanlage. Selbst wenn er in einem Jahr 500,- mehr wert wird, das Auto gehört angemeldet, gefahren und in eine Garage. Die Kosten übersteigen dn Wertzuwachs leicht. Und das Baujahr läuft eher Gefahr im Wert zu sinken: Dank Fahrverboten läuft er Gefahr eher im wert zu sinken, wenn das H-Kennzeichen auch, wie vorgeschlagen, erst ab 40 ausgegeben wert, hast du gleich mal einen wertlosen Klotz am Bein...
      Opel Kadett das Auto
    • Carin01 schrieb:

      Das ist ganz normal bei dem Wagen und fällt unter Kleinigkeiten, Zahnriemen ist egal da Freiläufer. Das der Motor ständig ausgeht liegt zu 90% am Verteiler die Delco sind übel. Aber trotzdem ist der Wagen erheblich zu teuer und gehört meiner Meinung nach in die Sparte unter 1000€.

      Frisco-2.0 schrieb:

      Die optischen Mängel wie Bezug der hinteren Seitenverkleidung, sich lösende Gummileisten und co. sind Kinkerlitzchen sind des Aufregens nicht wert.Und beim Rost UNBEDINGT auch unters Auto legen, im Kofferraum gucken, abklopfen und und und...

      Es ist nunmal ein altes Auto!

      naja, sehe ich ähnlich, jedoch ist jeder kleinscheiss der dran gewesen ist, obs der "alte" zahnriemen ist, ob es die innenausstattung ist, wo sich überall die bezüge lösen, der beginnende rost (denke da wurde nur drübergegüllt und der rotz kommt nu wieder hoch), der defekte dämpfer des heckdeckels und der miese motorlauf... wie hat der eimer denn DAMIT tüv gekriegt? sagt für mich genug aus, wie da geprüft wurde. entweder das auto läuft oder nicht.

      das alles summiert sich und dementsprechend ist die kiste höchstens ein drittel des aufgerufenen preises (hey sorry, aber instandsetzung direkt auf den verkaufspreis aufschlagen?!) wert. insgesamt sollte man sich weiterhin in den kopf rufen, das es sich hier um ein 1600er cabrio handelt und nicht um einen frisco oder gsi. ich hab leider selber feststellen dürfen das gerade cabrios aktuell nichts wert sind. hoffe das ändert sich irgendwann mal, da ich mich an sich von meinem trennen wollte, zumindest vom "rolling chassis"...
      ...kuschelkurs is aus...
    • Besonders auf die Karosse und grundlegend auf den Motor habe ich Wert gelegt. Ich brauche nicht unbedingt ein perfektes Fahrzeug, ein bisschen was bekomme ich durchaus selber hin und wäre auch nicht dramatisch. Mir ging es bei dem Kadett auch um den Preis und das dafür gebotene Gesamtpaket, was hinten und vorn nicht gepasst hat. Wir hatten auch einen Preis von rund 1000 € im Kopf. Unbedingt ein Kadett muss es auch nicht sein, der hätte jedoch ein ganz schönes Merkmal: Erstzulassung 9/92, das ist mein Geburtsmonat. Er wäre auch kein Alltagsauto geworden, sondern Drittwagen mit Saisonzulassung

      Nach dem leichten Frust 300 km umsonst gefahren zu sein, habe ich einen Astra F aus 1999 gefunden für unter 2000 € in 10 km Entfernung gefunden.