Wegen Lenkradschloss keinen TÜV???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich weiß, dass dieser Thread gerade genutzt wird um dem eigenen Unmut, über die Prüfer, Platz zu verschaffen. Aber Fakt ist, das Lenkradschloss darf NUR bei abgezogenem Schlüssel einrasten!
      Das Thema ist ganz groß beim Mitsubishi Carisma, die dieses Problem in Serie haben.

      Und ein Prüfer hat immer Ermessen und darf es nach Gesetzeslage nutzen, wie er es will.
      Es geht um Sicherheit und nichts anderes. Ich würde genauso handeln, bevor Leben oder der eigenen Job auf dem Spiel stehen.
    • Loki schrieb:

      gsiblackcarbon schrieb:

      Aussage der Prüfer..Gefällt mir nicht vertig..
      für so nen spruch sollte man dem schon die zulassung als objektiver prüfer entziehen... das grenzt ja an amtsanmaßung...

      Ist das jetzt neu das die Leute beim TÜV Beamte sind, glaube nicht. ?( Also ist es auch keine Amtsanmaßung. Und wenn ein Lenkradschloss nicht richtig funktioniert, dann ist das schon ein gravierender Mangel. :)
    • Und ja es ist TÜV relevant, weil es könnte ja sein, daß man zufällig den Motor ausschalten muss während der Fahrt und wenn er dann einrastet, dann fährt man ggf. weil man es nicht wieder gelöst bekommt in die Botanik. Im günstigsten Fall. Daher ist das TÜV relevant.
      Absolut. Mein alter Firmenwagen, Ford Tourneo Connect, hatte die Macke, daß bei längerer Fahrt mit gleichmäßig Gas (Autobahn) plötzlich der Motor ausging. Dann Schlüssel auf 0, drei Sekunden warten und wieder anlassen. Stell die vor, dabei rastet auch noch das Lenkradschloß ein, da kommste aber ins schwitzen....

      Der ist mir mind. 20x auf die Art ausgegangen, bis der Fehler endlich gefunden war. Die ersten Tourneo waren echt Mist, die neuen gehen.

      Grüße
    • Ja, das stimmt wohl.
      Mir war das nur bisher nicht aufgefallen, daher bei der Diagnose vom Mechaniker überrascht. Werde das beheben lassen. Gefährliche Situationen möchte ich auch nicht haben. Schließlich will ich den Kadett ja noch lange weiterfahren. Der ist ja schon auf Saisonkennzeichen damit er kein Salz abkriegt.
      Dankeschön für alle Antworten
      Lg
    • altopel schrieb:

      Ist das jetzt neu das die Leute beim TÜV Beamte sind, glaube nicht. ?( Also ist es auch keine Amtsanmaßung.

      ich würde so gesehen ja drüber weg sehen, das du mal wieder geistigen durchfall von dir gibst...

      aber es ist leider kein einzelfall das du schlichtweg korinthenkacken gehst. sicher sind die tüv ingenieure keine beamten, daher gibts auch keine amtsanmaßung, insofern haste recht, aber ist das irgendwie bei dir in den genen oder irgendein tick, das du bei jedem mist deinen senf zu gibst?

      klugscheisser mag keiner, merk dir das.

      @admins, wenns für den beitrag ne verwarnung gibt, nehme ich die gerne an, mir reichts mit dem kameraden so langsam...
      ...kuschelkurs is aus...
    • Bei meinem alten Astra F war alles tip top für den tüv, einzigs das Lenkradschloss ließ sich nie verriegeln..... Bei mir war die Kleine feder hintendran gebrochen -> einzigster Mangel und kein TÜV bekommen.
      Hatte das Gefühl der hat etwas gesucht für die Quote..... .
      Mir ist es selber nie aufgefallen und hatte zuvor und seitdem keinen Prüfer der dies kontrolliert hat.
    • Jetzt "Senf" ich dazu auch:

      Was soll das herumgeschimpfe über die TÜVlern?

      Ein Lankradschloß darf bei steckendem Schlüssel niemals einrasten, ist das Schloss schon so geschädigt das es bei Stellung "0" das Schlüssels einrastet wer gewährleistet dann das es das nicht auch plötzlich bei "I" macht!?
      Somit absolut richtig die Plakette zu verweigern!

      Was soll das?

      Matthias85 schrieb:

      Ganz ehrlich, fahr überhaupt erstmal zu ein Tüver hin und lass nee Abnahme machen. Sollte er das als Mangel aufschreiben pech, wenn nicht auch gut.

      Wenn er das nicht aufschreibt und du nicht zur Wiedervorstellung musst, kannst dir die Arbeit sparen.

      Am Ende hast nen anderen Schlüssel fürs Zündschloss, was nervt oder du musst über Opel bestellen, wenn das überhaupt noch geht.

      Am besten Auto hinstellen und Schlüssel einfach auf Stellung I oder selbst reinfahren.



      Gruss

      Matthias

      Das Schloss ist defekt und gefährlich!

      Weiterhin ist es eine Sache von 5min die Schließung eines anderen (kann auch gebraucht sein) Schließzylinder auf den eigenen Schlüssel umzubauen. Mann muss nur aufpassen das es beim Kadett zwei verschiedene Profile gibt.
      Der Schließzylinder ist fix draussen: sowirdsgemacht.com/band50-1/Opel-Kadett.html#!199
    • Carin01 schrieb:


      Was soll das herumgeschimpfe über die TÜVlern?

      mein kommentar bezog sich darauf, das ein prüfer scheinbar aus unmut oder aus einer laune raus einfach ein auto nicht durchwinkt, weil die eintragungen ihm nicht gefallen. sicherheitsrelevante dinge wie es hier im falle des schloss sind, sollten klar sein. auch ohne den tüv.
      ...kuschelkurs is aus...
    • 16SDriver schrieb:

      Doch, es gab bis zu einem bestimmten Baujahr die version, wo der Schlüssel schon bei Stellung "Aus" raussprang. War mal Thema im Opel Hecktriebler Forum, ist aber lange vor Kadett E.
      Diese von Dir beschriebenen mangelhaften Zündschlösser waren bis ca. '79 in Ascona B und Manta B anzutreffen. Ich kann mich aber nicht erinnern, ob Opel hier für den Austausch jemals eine Rückrufaktion veranlasst hat.
      Ich hatte einen Kumpel, der fuhr Mitte der 90'er einen Ascona 2.0 SR/E, bei dem konnte man auch den Schlüssel bei laufendem Motor abziehen ohne dass das Lenkradschloss eingerastet ist.