Ruckeln nach Autobahnfahrt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ruckeln nach Autobahnfahrt

      Hallo,

      mein Kadett E hat seit einiger Zeit ein Problem und ich denke es wird stärker.
      Nach einer Autobahnfahrt ruckelt er im Stadtverkehr und nimmt schlecht Gas an, teilweise muss ich Vollgas geben damit es vorwärts geht. Umso stauiger der Verkehr wird, desto schlimmer wird es. Hat jemand eine Ahnung woran das liegen kann? Es ist ein 1,3s mit Vergaser.

      Danke & Gruß
    • Hört sich an, als würde er etwas zu mager laufen. Evtl. zieht er Falschluft. Versuche mal mit Bremsenreiniger bei laufendem Maotor die Stelle zwischen Vergaser und Ansuagbrücke einzusprühen, bzw. die Schläcuhe, die vom Vergaser weg gehen. Ändert sich die Drehzahl dann stark, saugt er Falschluft. Sonst hilft ein kleiner Dreh an der Co Schraube am Vergaser (ca. 1/4 Umdrehung sollte Erfolgt bringen, wenn es der Varajet ist, beim 2E3 nur minimal nachdrehen, der reagiert sehr empfindlich).

      2 weitere Verdächtige wären:
      Der Tank (Rost oder Wasser im Tank, wird bei langer Volllast angesuagt)

      Die Entlüftungsleitung vom tank: Einfach zu prüfen: Wenn das Ruckeln auftritt den Tankdeckel öffnen und wenn es zischt hast du ein indiz, dass sich der Tank zusammengezogen hat und somit die En-(Be-)lüftung nicht mehr funktioniert.
      Opel Kadett das Auto

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Opel85 ()

    • ohne Abgastester würde ich an der CO Schraube nicht rumspielen, da kann auch beim Varajet eine viertel Umdrehung schon zu viel sein.
      Der CO Gehalt muss bei warmen Motor bei einem 1,3S zwischen 1,4 bis 1,6 ppm liegen. Besser leicht darüber, ich selbst fahre meinen 1,3S mit 1,8 ppm und stelle den alle zwei Jahre während meiner TÜV Prüfung selbst ein bis es meinem Prüfer gefällt.
    • genau, früher war alles besser...
      Die Motordrehzahl kann ich auch noch nach Gehör einstellen, aber das Einstellen des CO Gehaltes haben wir am Vergaser auch vor 30 Jahren ausschließlich mit dem Tester ausgeführt und so gelernt.
      Da fahr Du mal weiter zu Deinen guten Mechanikern. Wir sprechen hier vom millionsten Teil der molaren Masse des Abgases.
      ppm steht für "Parts per million" und wir verändern mit dem CO Gehalt den Lambdawert um uns dem Wert 1 für eine optimale Verbrennung anzunähern und Ablagerungen bei Kraftstoffüberschuss oder Motorüberhitzung bei Sauerstoffüberschuss zu vermeiden. Weshalb man auch stets im Zusammenspiel mit Leerlaufdrehzahl- und CO-Gemischeinstellschraube den Vergaser einstellt.
      Sowohl ein zu fettes wie auch ein zu mageres Kraftstoffgemisch können einen kapitalen Motorschaden verursachen. Hier sollte nur derjenige selbst Hand anlegen, der auch weiß was er da tut.
    • Hier geht es um den 2E3 Vergaser, und die Gemischeinstellung kann nur den Leerlauf betreffen. Ein Einfluss auf Lastbereiche, wo Schäden durch zu mageres Gemisch auftreten könnten, ist unmöglich.

      Weiters geht noch die Veränderung der Leerlaufdrehzahl, Variation der Einspritzmenge der Beschleunigerpumpe und eine Verstellung der Startautomatik mit Schnellleerlaufdrehzahl.

      Vermutlich liegt hier aber ein anderes Problem vor als eine Einstellungssache. Hat er den Gasblasenabscheider noch dran und richtig angeschlossen?
    • Strahli schrieb:

      Da fahr Du mal weiter zu Deinen guten Mechanikern. Wir sprechen hier vom millionsten Teil der molaren Masse des Abgases.
      Komisch, dass ich es selbst auch hinbekomme und es beim Pickerl (TÜV) passt. Wenn dir das Gehör fehlt, tut es mir leid. Ich habe es halt von mechanikern gelernt, die vor 30 Jahren schon 30 Jahre Mechaniker waren. Klar im Zweifelsfall fahre ich auch zur Werkstatt meines Vertrauens und darf mein Auto dort kurz am Tester anschließen.

      Hast du mittlerweile auch nachgesehen, ob sich bei der Autobahnfahrt im Tank Unterdruck aufbaut?
      Opel Kadett das Auto
    • opelkadett schrieb:

      Hier geht es um den 2E3 Vergaser, und die Gemischeinstellung kann nur den Leerlauf betreffen. Ein Einfluss auf Lastbereiche, wo Schäden durch zu mageres Gemisch auftreten könnten, ist unmöglich.
      Im Kadett E wurde sowohl der 13S mit Varajet als auch der 13SC mit Pierburg 2E3 verbaut.
      Beim Varajet müssen für die Einstellung des CO Gehaltes beide Einstellschrauben verwendet werden. Für den 2E3 stimme ich Dir vollends zu.
    • Opel85 schrieb:

      2E3 sagen die Schrauben beim Luftfilterkasten und die Rücklaufleitung. Die Dinger wurden ja auch bei VW verwendet, dort gab es auch Handchoke, soweit ich weiß. Was ich nicht rausfinden konnte, ob VW auch den Gasblasenabscheider hatte?
      VW ist richtig, Handchoke gab es nur m.W. nur außereuropäisch (Brasilien?), leider, denn die Startautomatik ist bei diesem Typ nicht so der Hit. Umrüstsätze auf Handchoke wurden seinerzeit angeboten. VW hat auch den Gasblasenabscheider (in Metallausführung). Der Vergaser soll möglicherweise auch ohne dem funktionieren. Aber einmal hilft er durch den Rücklauf zur Kühlung der Benzinpumpe und zweitens ist evtl. das Schwimmernadelventil auf den relativ niedrigeren Speisedruck ausgelegt. Das Teil beinhaltet noch ein Filtersieb, der Zeichnung nach.
    • Streitet euch nicht! :D

      Ja, es ist ein Pierburg 2E3.
      Der Gasblasenabscheider ist dran, habe da aber mal einen gebrauchten drangemacht weil der alte ein Loch hatte. Ich müsste noch einen neuen haben, da kann ich mal gucken.
      Ansonsten wollte ich heute mal die Druckdosen mit Unterdruckpumpe testen.
      Ich hatte den Kadett übrigens neulich am CO-Tester und der Wert lag bei 1,4, er magert also nur nach einer gewissen Zeit unter Last und dann um den Leerlaufdrehzahlbereich herum ab.
      Der Versager wurde letztes Jahr im Sommer in einer Werkstatt eingestellt und lief dann auch lange sehr gut, gelegentliches Ruckeln nach Autobahnfahrt habe ich aber schon länger..

      Unterdruck im Tank konnte ich noch nicht testen, der Tank hat aber ein anderes Problem :( Wenn ich volltanke macht er eine Pfütze, ist also nicht ganz dicht und muss auch dringend gemacht werden, habe leider keine Bühne. Kann er darüber Falschluft ziehen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gouranga ()

    • Gouranga schrieb:

      Wenn ich volltanke macht er eine Pfütze, ist also nicht ganz dicht und muss auch dringend gemacht werden, habe leider keine Bühne. Kann er darüber Falschluft ziehen?
      Nein. Da wird bestimmt einer der Entlüftungsschläuche porös sein.

      Gouranga schrieb:

      Die Unterdruckdose am Verteiler war undicht, habe jetzt erstmal die Leitung blind gelegt und muss noch testen ob das einen Unterschied macht.
      Das wird nicht viel helfen. Der Anschluss dafür am Vergaser hat nur einen winzigen Bohrungsdurchmesser. Die Unterdruckdose sorgt für den richtigen Zündzeitpunkt im Teillastbereich. Ohne diese zieht der Motor sehr bescheiden, außer Du gibst richtig Gas. Sie ist leicht auszuwechseln, bei mir war die auch hinüber - schon wieder 10 Jahre her.