Motor klackert...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motor klackert...

      Hallo zusammen,
      Hab die Tage festgestellt das mein Motor klackert. Ich denke es kommt von einer leicht eingelaufene Nockenwelle. Hab den Öldeckel abgenommen und man merkt einen leichten Grad an der Nockenwelle.
      Nun meine Frage wo bekomme ich Ersatzteile her? Und stimmt meine teilenummer die ich rausgesucht habe?
      NW =90167124
      Von den Dichtungen und schlepphebel hab ich leider noch keine teilenummern gefunden.
      Motor bei meinem D ist ein 1,3N
      Mit der motornummer 13*1178440
      Baujahr 83
      Ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen helfen.
      Vielen lieben Dank schon mal im voraus.
      Gruß Mario
    • Also wenn dann hast du einen Grat gefunden, aber nicht ein Grad. Das die NW am Rand jeder Nocke scharf iost ist nicht schön, ist aber bei vielen so, das macht es aber nicht. Eingelaufen heißt es müssen auf der Nockenfläche richtig tiefe Riefen sein. das macht aber auch kein Klackern. Insbesondere sind die anderen Nocken ja noch nicht inspiziert du hast ja nur den Öldeckel abgenommen. Klackern tut es:
      aufgrund von Öldruckmangel- infolge defekter Ölpumpe, festsitzendem Kurzschlussventil
      defektem Hydrostößel (Platte abgeflogen) oder festsitzend
      total zerstörte NW mit fehlender Nockenhöhe von 3-4mm
      Eine leicht eingelaufene NW macht gar nichts hörbar.
      Nur, der Defekt kann auch von anderen Lagerstellen kommen, Klackern kann vieles.
      Opel Kadett- Kurz gesagt OK!
      Alt Opel Euroservice- ehrlich gut!
    • Klackern kommt bei 1300ern auch gern von den Hydros. Vielleicht hast du das gleiche Glück wie ich es mal hatte und es sind nur die Bohrungen in den Aufnahmen für die Hydrostößel verstopft (Ablagerungen) und es ist mit einer Reinigung getan. Wenn die Bohrungen teilweise oder vollständig zu sind, kann nicht mehr genug Öl für den hydraulischen Ventilspielausgleich nachfließen.
      Opel Kadett das Auto
    • Wenn du das NW Gehäuse abnimmst musst du den gesamten zylinderkopf neu machen, heißt Dichtung neu denn das Gehäuse kann man nur abnehmen wenn man die Zylidnerkopfschrauben löst. Dann ist vorbei mit fahren. An die Hydrostößel kommt man nur, wenn man die NW separat ausbaut und dfür braucht man das Spezialwerkzeug um die NW auszubauen ohne den zylinderkopf zu lösen. Und unter das NW Gehäuse kommt eine Flüssigdichtung nachdem alles sauber ist.
      Opel Kadett- Kurz gesagt OK!
      Alt Opel Euroservice- ehrlich gut!
    • Opel85 schrieb:

      Klackern kommt bei 1300ern auch gern von den Hydros. Vielleicht hast du das gleiche Glück wie ich es mal hatte und es sind nur die Bohrungen in den Aufnahmen für die Hydrostößel verstopft (Ablagerungen) und es ist mit einer Reinigung getan. Wenn die Bohrungen teilweise oder vollständig zu sind, kann nicht mehr genug Öl für den hydraulischen Ventilspielausgleich nachfließen.
      Aber dann mal eine ganz blöde Frage und zwar :sollte man vielleicht dann mal eine ölspülung versuchen und hoffen das sich die Ablagerungen lösen und dann wieder das meiste frei ist? Also bevor man alles auseinander nimmt.
      Ich muss zugeben ich bin noch nicht so in der Motor Materie drin. Erledige sonst immer alle anfallende arbeiten selbst. Aber sowas habe ich noch nicht gemacht. Würde deshalb auch gerne in diesem Bereich dazu lernen....
    • Vogelsberger schrieb:

      Man kann ja mit dem Ventil niederhalter die Nockenwelle ausbauen. Dann sollte man ja ohne das Gehäuse abnehmen dran kommen.
      Das Nockenwellegehäuse muß runter, um an die Hydros zu kommen müssen außerdem die Schlepphebel ab.
      Grüße
      Nein, das muss es nicht, wenn man das komplette Werkzeug hat nimmt man die Nockenwelle raus und nimmt dann die Schleppehebel und Hydrostößel raus.
      Nur mit den einzelnen Niederhaltern kommt man nicht weit, man braucht dieses Brückenwerkzeug von Sauer.
      Opel Kadett- Kurz gesagt OK!
      Alt Opel Euroservice- ehrlich gut!
    • Lass es, ich habe es mit den Einzelventilniederhaltern mal probiert, nur den Schlepphebel bekommt man so nicht raus, denn genau da drauf drückt der Niederhalter. Und, die Kraft der Ventilfeder ist bei vollem Runterdrücken so groß, daß sich der Niederhalter bzw. die nur M6! Schraube darin verbiegt , ggf aus dem Gewinde im NW gehäuse rausreisst und auf dem Schlepphebel wegrutscht. Glaub mir, ich habe das ausprobiert, es geht nicht (sinnvoll ) damit. Du machst dir mehr kaputt. Das Werkzeug dafür sieht so aus wie im Bild und nur damit geht es einwandfrei. Rutscht dir ein Schlepphebel weg, kippt er seitlich neben die Nockenwelle, verklemmt sich und dann kriegst du ihn nicht zurück. Dann heißt es Zylinderkopf runter. Was er eben nicht gezeigt hat, weil es so nicht geht, wie er denn den Schlepphebel herausgefingert bekommt. Kriegt er nicht, es ist schlicht zu wenig Platz. Und es ist auch nicht langweilig das zu sehen, denn genau das möchte man ja wissen wie es geht. Hat er aber nicht gezeigt. Das ist Wunschvorstellung.
      Bilder
      • Sauer werkzeug.jpg

        439,62 kB, 1.200×900, 4 mal angesehen
      • Seite 1 Sauer.jpg

        702,13 kB, 1.125×1.500, 5 mal angesehen
      • Seite 2 sauer.jpg

        645,58 kB, 1.125×1.500, 5 mal angesehen
      Opel Kadett- Kurz gesagt OK!
      Alt Opel Euroservice- ehrlich gut!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 16SDriver ()

    • Ja ja, so sollte es sein, das stimmt, nur der Niederhalter biegt sich durch den Federdruck nach hinten mit samt der Gewindestange, rutscht dann weg, was zuletzt auch der ungenauen Formgebung des Niederhalters geschuldet ist und dann rutscht die Druckplatte weg, die Feder drückt den Schlepphebel wieder hoch und dann hat man den Salat. Habe ich auch mal gekauft und dann schnell entsorgt.
      Opel Kadett- Kurz gesagt OK!
      Alt Opel Euroservice- ehrlich gut!