Wieder ein ziemlich großes Projekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieder ein ziemlich großes Projekt

      Wie im Titel, mal wieder ein ziemlich großes Projekt von diesem blöde Holländer!! (pardon my Deutsch)

      Das letzte mal dass es bis fast auf die Barkarosse auseinander gezogen war, war in 2012, und dann war das Geld, die Lust, die Zeit, und auch die Erfahrung noch unzureichend. Das was repariert war in 2012 ist aber sogar noch 100% in Ordnung! Also mittlerweile habe ich zwei Seitenwände und zwei Schweller gesammelt und noch so einiges.

      OK, WARNUNG!! Das hier ist eine Restomod! Also, 100% original liebhaber, sei gewarnt, das ist nicht deine Thema! Jetzt ist es noch möglich dieses thema zu ignorieren! Ich bin hobbyist, under leider für dich, kein Profi!

      Ok, im Verteidigung, das Kadett soll von Außen einigermaßen unverbastelt aussehend bleiben. Da wird keine Tupperware, keine Tieferlegung, keine Spoiler dran geschraubt worden!

      Das erste 'Mod' ist bereits drin, das innere Radlauf, der mit Kondensation wie eine Sponge arbeitet (also welche blöde Idiot fand es damals eine gute Idee das ganz untere Naht so weit ganz horizontal enden zu lassen (die hintere Radlauf), mit auch eine ganz große Oberflache kaum 10mm dazwischen) Jetzt hab ich das mal mit Methakrylat geklebt, um auch die außere Oberflache sauber zu halten, und es ist wie gesagt stärker als schweissen und es bildet so minder schnell Rost. Also jetzt geht Kondenzwasser nach vorne in die Schweller, oder nach hinten, und da fertige ich herrlich größen entwasserung/entluftung am tiefstem Punkt.

      Also das Thema "Stehend Wasser=ROST"....!!!!

      ....und hier mal dem Versuch das so zu verbessern dass es überall so schnell wie möglich wieder trocknet.

      Mal ein paar Fotos...






      PKW steht doch für "Pferdekraftwagen" oder?? :evil:
    • Es wiegt sich so wenig, und ich gehe pro Seite, und ich habe das Handbuch um ein und ander zu vermessen, sollte zweifel bestehen, aber wenn ich jetzt das original Opel Blechteil reinsteck passt es wie gegossen.

      Oft sind wir zu ängstig.

      Aber gut, bei eine Cabrio wurde ich das selbstverständlich nicht so machen.
      PKW steht doch für "Pferdekraftwagen" oder?? :evil:
    • Mir wäre das Risiko auch zu hoch, das er sich so verzieht, man setzt Fahrzeuge ja nicht um sonst auf eine Richtbank bei diversen Arbeiten, bzw. man nutzt vorgschriebene Stützpunkte bei so arbeiten. Bei Opel habe ich die Erfahrung gemacht, das man sie so belastet, als würden sie auf ihren Rädern stehen, ansonsten können böse Überraschungen kommen.
      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man Morgens davor steht und angst hat, es aufzuschliessen. Zitat: Walter Röhrl
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE mit LPG
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE
      1x Senator B CD 204PS/C30SE
    • Ich denke nicht das sich da was verzieht, da noch das Dach, der Innenschweller, Längsträger und A/B/C-Säulen vorhanden sind.
      Bei mir gab es bisher keine Probleme, allerdings hatte ich meine Karosse nicht so aufgehängt.
      Wichtig ist auch, das man nicht alles auf einmal raus schneiden was rostig ist, sondern immer nur an einem Eck arbeitet und auch das beendet, bevor an einer anderen Stelle was raus getrennt wird.

      Angst hätte ich beim Cabrio immer, egal wie er steht.

      Ich bin trotzdem gespannt auf das Ergebnis, gerade weil ich ja auch einen 5-türer mache.
      Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
    • Ích habe schon so Fälle gehabt als ich noch bei Opel als Karosseriebauer war, Fahrzeug auf der Hebebühne angehoben, z.Bs. ei e Seitenwand getauscht und zum Glück noch nicht eingeschweißt, nur so eingepasst, als der Wagen auf den Räder stand passte nichts mehr. Opel verzieht sich gerne, merkt man auch oft wenn man die anhebt, das sich Türen schlecht öffnen und schliessen lassen.
      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man Morgens davor steht und angst hat, es aufzuschliessen. Zitat: Walter Röhrl
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE mit LPG
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE
      1x Senator B CD 204PS/C30SE
    • Das Verziehen ist oft ein Thema, wenn die verstärkungsbleche in den Einstiegen bereits weg gerostet sind. Die werden dann bei der "Reparatur" gerne vergessen, oder es wird überhaupt nur eine weitere Lage Blech über den Einstieg geschweißt... Dann gehen die Türen im Angehobenen Zustand meist nicht mehr zu. Ganz extrem verzogen waren oft die Diesel Kadetten (aber auch beim golf III gingen oft die Türen nicht mehr zu...)
      Opel Kadett das Auto
    • Hier gibt es aber keine Innenausstattung, kein Motor, keine Dämmmatten, keine Türe, keine Glasscheiben, nichts mehr drin, also wiegt es jetzt so wenig das ich die ganze Karosse mühelos heben kann mit der hand. Also, die Belastung ist jetzt genau so niedrig. Je weniger dran, je weniger das Gewicht, und die Belastung auf die Konstruktion.

      Der Schweller war eigentlich auch bereits ganz durch in die ganze länge, da der Vorbesitzer es eine gute Idee fand nur das niedrigste bereich des Schwellers zu ersetzen. Dieser zusätzlichen Naht war ganz gerissen,es war wirklich komisch homeopatisch verschweisst worden... so ist das Kadett auch vor kurz selbst noch gefahren, und die Türe schließten noch ganz prima. Es waren nur bei extreme Belastungen wie einer Rad erst über eine Verkehrswelle klang es nach knackige geräusche unter die Seite des Fahrzeugs.

      Deshalb sieht es sich da so komisch aus, ich hatte die obere Punktschweisse ausgebohrt und dann kam es mal bereits bis diesen 'Naht' los!
      PKW steht doch für "Pferdekraftwagen" oder?? :evil:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vinci ()

    • Solange es gut geht ist ja alles OK, wenn aber einmal ein Verzug drin ist, kann man ohne Richtbank kaum noch was machen, so ein Risiko würde ich net eingehen, ob die Karosse nun leer ist oder nicht, das muss aber jeder für sich entscheiden, ich bleibe da lieber auf Nummer sicher, so wie es auch mal gelernt hab.
      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man Morgens davor steht und angst hat, es aufzuschliessen. Zitat: Walter Röhrl
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE mit LPG
      1x Omega A Caravan 116PS/C20NE
      1x Senator B CD 204PS/C30SE
    • Vinci. Du hast ja den inneren Radlauf nun nach oben gebogen und 'Horizontal' verklebt. Ist den nun der äußere Radlauf 'steif' genug? Bördelst Du diesen noch um? Das sieht sehr gut aus. Sollte funktionieren. Wie Du schon geschrieben hast. Unten noch ein zwei Abläufe und das Thema Rost sollte kein Thema mehr sein. Finde ich gut, das du dir Gedanken machst. Genau wie der Fahrschemel vom Astra F. Der macht die Front wesentlich steifer.
    • RETROKADETT schrieb:

      Vinci. Du hast ja den inneren Radlauf nun nach oben gebogen und 'Horizontal' verklebt. Ist den nun der äußere Radlauf 'steif' genug? Bördelst Du diesen noch um? Das sieht sehr gut aus. Sollte funktionieren. Wie Du schon geschrieben hast. Unten noch ein zwei Abläufe und das Thema Rost sollte kein Thema mehr sein. Finde ich gut, das du dir Gedanken machst. Genau wie der Fahrschemel vom Astra F. Der macht die Front wesentlich steifer.
      Das habe ich erst mal probiert, und bereits darauf gedacht das weiter zu lösen sollte es ein Thema sein, aber mann, da is nichts weiter benötigt! Es ist richtig steif!

      Loki schrieb:

      lese ich nun erst, du klebst die karosserieteile statt zu schweissen??

      gut, das wird bei neueren autos ja ab werk schon gemacht... ist die frage ob sowas bei karosserien, die dafür nicht gedacht sind, funktioniert.
      Ich brauch hier nichts weiter hinzu zu fügen als dieses Video:


      Oh ja, vielleicht doch, es gibt sehr genaue Beschreibungen wo es erlaubt ist und wo nocht, also ich mache das nur wo es erlaubt ist. Die meiste Garagen wo es reparaturen gemacht worden benutzen dieses MMA kleber auch wo es original nicht verwendet war. Es arbeitet einfach, schnell und schutzt viel besser gegen rost.
      PKW steht doch für "Pferdekraftwagen" oder?? :evil:
    • JuppesSchmiede schrieb:

      Solange es gut geht ist ja alles OK, wenn aber einmal ein Verzug drin ist, kann man ohne Richtbank kaum noch was machen, so ein Risiko würde ich net eingehen, ob die Karosse nun leer ist oder nicht, das muss aber jeder für sich entscheiden, ich bleibe da lieber auf Nummer sicher, so wie es auch mal gelernt hab.
      Ich habe nachdem, durch deiner Beitrag zu lesen alle Punkte nachgemessen aus das Handbuch der Karrosserie, alles war noch ganz bis auf dem millimeter in ordnung.
      PKW steht doch für "Pferdekraftwagen" oder?? :evil:
    • Hier war es sehr schwer, die beide originale Blechteile waren anscheinend nicht aufeinander beabsichtigt, deshalb verpasste es da ein ganzes Stück! Deshalb habe ich da mit der Hand ein ganzes Dreieck fertigen mussen...


      Hier noch ein mal die innere Radlkauf, mit etwas 2K lack um alles noch etwas weiter gegen Rost zu schutzen, später kommt da natürlich auch noch die Innenversieglung drin.



      Und so ist eine Seite fast fertig...

      PKW steht doch für "Pferdekraftwagen" oder?? :evil:
    • Jojo, da sind wir wieder! Schweissen, schleifen, schlagen, biegen, und so weiter...



      Und genau wie an die andere Seite, verpasste es auch hier dasselbe Stuck!




      Und sollte ich das ganz handfertigen...



      Festklemmen...




      Und voilá!





      Weiterhin noch einige mods, so wie da runter an de Radkasten keine Lippe mehr wo es sich scmutz sammeln könnte...





      Und genau wie beim Lanos, eine verbindung zwischen die beide hintere Federteller...







      Und noch immer ganz keine "Filler" verwendet, nur eitwas 2K Grundierung drauf. (nach ausführliche Schleifarbeiten mit dem Rolocscheibe natürlich!)


      PKW steht doch für "Pferdekraftwagen" oder?? :evil: